Wunderschönes Allgäu – „Trainingslager“ und Familienurlaub 2017


Das war heuer der dritte Familienurlaub im Allgäu in Folge und zum ersten Mal für 14 Tage. Wie in den beiden Jahren zuvor wählten wir die Region um Waltenhofen/Niedersonthofen für unser Feriendomizil. Des Öfteren fuhren wir bei unseren vorherigen Ausflügen am Ferienhof Nessler vorbei und auf unsere Anfragen im Frühjahr bekamen wir eine Ferienwohnung (Goldmelisse) zugesagt.


Das alte Bauernhaus – über 300 Jahre alt.


Der Neubau – wir hatten die Wohnung im Erdgeschoss mit Terrasse.


Traumhafte Aussicht von unserer Terrasse mit Blick auf den Badeteich und den Grünten im Hintergrund.


Bis auf die höchsten Gipfel des Oberallgäus reichte die Aussicht bei gutem Wetter.

Der Hof war ideal für uns. Die Kinder beschäftigten sich auf dem Hof, ritten auf dem Esel, fuhren auf dem Traktor mit oder spielten einfach mit den anderen Urlaubskindern während wir auf der Terrasse chillen konnten. So muss das sein! 🙂
Und mit ihrer freundlichen und offenen Art punkteten Antonia und Peter Nessler zusätzlich, was den Aufenthalt dort sehr schön und angenehm gestaltete.

Die Region bietet wirklich viel. Unser Hauptaugenmerk lag natürlich auf kindgerechten Ausflügen. Wetterbedingt legten wir zwei Schwimmbadtage ein. Einmal besuchten wir das Cambomare in Kempten, das andere Mal das Wonnemar in Sonthofen. Unser Favorit war ganz klar das Wonnemar.
Außer an zwei „Hoftagen“ und einem Tag am See unternahmen wir jeden Tag wirklich tolle Ausflüge und Wanderungen.

Wanderung zum Niedersonthofener Wasserfall

Direkt von der Haustür starteten wir die erste Wanderung. Ein Rundkurs vorbei am Niedersonthofener Wasserfall schien uns ideal zum Einlaufen.

Der sogenannte „Falltobelweg“ bot viel Abwechslung und war auch für unsere Kinder mit 4 und 6 Jahren gut geeignet.

Urlaubsfahrt Nr. 1

Zwei radsportliche Highlights stehen bei mir dieses Jahr noch an und aus diesem Grund hatte ich ein Rennrad im Gepäck. Zwei Wochen ohne Training konnte, bzw. wollte, ich mir dann doch nicht leisten. Der Deal war, dass ich nicht jeden Tag fahren würde und die Trainingszeiten familienkompatibel sein mussten…
Ich entschied mich für mein altes Cannondale, weil ich da nicht mehr so drauf aufpassen muss und der Transport auf dem Dachgepäckträger bei der ollen Kiste nicht so schlimm ist. Mein Stevens würde ich niemals außerhalb des Autos transportieren! 😉
Dienstags war es dann so weit – meine erste Tour stand auf der Tagesordnung. Mit komoot.de hatte ich ein paar Touren geplant, die ich im Urlaub fahren wollte. Für den Anfang wählte ich eine Runde mit ungefähr 50 Kilometern und ca. 800 Höhenmetern. Unsere Ferienwohnung lag in Mähris. Der Weiler befand sich ungefähr in der Hälfte des Anstiegs zwischen Niedersonthofen (ca. 720m) und Diepolz (ca. 1020m) auf 870 Meter. Allein diese Tatsache garantierte Höhenmeter für das Training – egal wie ich fahren würde – irgendwo ginge es immer rauf…
Gegen 16.30 Uhr startete ich also in Richtung Diepolz.

Das Wetter war super und das Radeln auf den verkehrsarmen Nebensträßchen machte richtig Spaß. Außer mir waren noch viele andere Rennradler unterwegs – das sprach für die Region als Rennrad-Top-Spot.

Was total angenehm auffiel waren die Radwege. Diese waren alle mit einem perfekten Asphalt versehen und so wich ich gerne auf diese Alternativen zur Straße aus. Alternativen deshalb, weil es sich bei den Radwegen um Kann- und nicht Muss-Radwege handelte. Das verwunderte mich doch sehr. Bei uns haben die Radwege dann doch oft eine üble Qualität und es besteht oft eine Nutzungspflicht…

In Maierhöfen staunte ich nicht schlecht, als ich diesen Panzer am Straßenrand geparkt vorfand. Ein Foto konnte ich mir da natürlich nicht verkneifen.

Um die Ecke standen noch mehr dieser imposanten Fahrzeuge herum. Der Grund dafür erschloss sich mir kurz darauf – im Schützenheim Maierhöfen fand ein Treffen der UN-Truppen statt…

Ich bin ja nur froh, dass solche Fahrzeuge in Deutschland nur selten zu sehen sind und nicht zum alltäglichen Straßenbild gehören.

Über hügelige und einsame Nebenstraßen gelangte ich, nicht ohne weitere Höhenmeter zu sammeln, nach Niedersonthofen. Dort wartete der Schlussanstieg hinauf nach Mähris auf mich – 150 Höhenmeter auf 1,6 Kilometer. Im Schnitt 9% Steigung, mit Spitzen bis zu 15% – ein echtes Schmankerl zum Dessert… 😉

Zufrieden und ausgepowert beendete ich die erste Ausfahrt und freute mich auf das Abendessen mit der Familie.

Skywalk Allgäu

Der Skywalk Allgäu – ein weiterer Ausflug für die ganze Familie.

Vor allem die Kinder kamen hier voll auf ihre Kosten. Ein Auzug aus der Internetseite:

Baumwipfelpfad:
Der Skywalk allgäu ist nach seinem modernen Baumwipfelpfad benannt. Und in der Tat: Auf bis zu 40 Meter Höhe haben Sie wirklich das Gefühl, durch den Himmel zu laufen. Die Hauptattraktion unseres Naturerlebnisparks ist in Bayern einzigartig: Eine 540 Meter lange Hängebrückenkonstruktion, die von Stahlmasten getragen wird, führt mitten durch den Wald und erschließt Ihnen die Welt aus der Vogelperspektive.
Die Aussichtsplattform auf unserem Baumwipfelpfad bietet einen atemberaubenden Panoramablick über das Allgäu, den Bodensee und die Alpen. Der Aufstieg ist über einen sanft ansteigenden Pfad mit Treppen und Podesten möglich. Oder Sie nehmen ganz einfach den Aufzug. Für ganz Mutige gibt es am Ende die Möglichkeit, über Wackelbrücken und eine Röhrenrutsche zum Boden zurückzukehren.
Naturerlebnispfad:
Der flache Pfad ist einfach zu gehen und daher auch für Kinderwagen und Rollstuhlfahrer geeignet.
Naturerlebnispfad für Entdecker:
An unseren Aktionsstationen entdecken Sie den Wald als Abenteuer.
Barfußpfad:
Erspüren Sie natürliche Materialien wie Stein, Holz und Sand mit Ihren Füßen.
Abenteuerspielplatz:
Hier können sich die Kleinen so richtig austoben – und dabei viel frische Luft atmen.
Geschicklichkeitsparcour:
Hier sind Gleichgewichtssinn und Koordination gefragt!

Hier verbrachten wir nahezu den ganzen Tag und es kam keine Langeweile auf. Insbesondere die Wackelbrücken und die Röhrenrutsche am Ende waren der Knaller!

Nebelhorn

Ein besonderes Highlight für mich war der erneute Besuch auf dem Nebelhorn. Bereits vor zwei Jahren standen wir auf dem exponierten Gipfel mit dem fantastischen 400-Gipfel-Rundumblick. Damals fuhren wir mit der Gondel komplett hoch und runter. In diesem Jahr hatte ich mir für den Filius und mich den Aufstieg von der Seilbahnstation Höfatsblick über den Gratweg vorgenommen. Der Abstieg vom Gipfel zurück zu der Station wollten wir zu viert versuchen.
Bei bestem Wetter starteten wir in Oberstdorf bereits nach einer Stunde Wartezeit an der Talstation in unser Bergabenteuer. Einmal mussten wir umsteigen und schon hatten wir den Ausgangspunkt unserer persönlichen Erstbegehung erreicht.

Der Aufstieg war ein tolles Erlebnis und wir schafften die nicht ganz einfache Strecke in gut 45 Minuten. Bergauf war der Weg gut zu machen und ein fittes, sportliches und trittsicheres Kind kann den Weg leicht schaffen. Bergab wäre er allerdings ungleich schwerer. Wir legten eine kurze Stärkungspause ein und ich teilte einen meiner heiß begehrten Fahrradriegel… 😉

Am Gipfel angekommen trafen wir uns mit meiner Frau und dem Töchterchen und kehrten zusammen nach einer Runde auf dem neu angelegten „Nordwandsteig“ um den Gipfel herum im Restaurant ein.

Nachdem wir unser Essen erfolgreich vor den zutraulichen Dohlen verteidigt hatten begannen wir gemeinsam den Abstieg. Ein zusätzlicher Anreiz für die Kinder waren die Felder mit Altschnee. Schnee im Sommer? Sensationell! 🙂

Und auch wir Erwachsenen genossen den Abstieg auf dem schönen, alpinen Pfad. Unsere erste richtige Bergtour zu viert. Yeah!

Ins Tal fuhren wir dann wieder mit der Seilbahn. Nun waren die Wartezeiten auch etwas erträglicher…

Urlaubsfahrt Nr. 2 – die Riedbergpass-Runde

Der folgende Tag war ein Ruhetag – zumindest für den Rest der Familie. Die Kinder und meine Frau legten einen Badetag am Niedersonthofener See ein und ich wollte meine Toprunde unter die Pneus nehmen. Die Bedingungen waren ideal und ich startete früh, um am Mittag zur Familie am See stoßen zu können.

Sacksteil – so hatte ich den Riedbergpass noch vom Tannheimer Radmarathon im letzten Jahr in Erinnerung.

Und auch dieses Jahr tat der Anstieg von Obermaiselstein so richtig weh. Insgeheim war ich froh, dass ich mein olles Rad mit 3-fach Kurbel dabei hatte und dachte mit Schaudern an die 15%-Rampe zu beginn des Arlberg Giro in ein paar Wochen…

Über diese Ampel war ich dann ziemlich froh. Kurz vor der Passhöhe befand sich eine längere Baustelle und so konnte/musste ich kurz verschnaufen. Egal – schneller als letztes Jahr würde ich eh nicht sein und ich genoss die kurze Pause. Umso erstaunter war ich dann zu Hause als mir Strava sagte, dass ich abschnittsweise doch schneller war…

Die nächste Pause an der Passhöhe, bevor es nach Balderschwang hinab ging.

Diese Abfahrt liegt mir ganz gut, da man weit einsehen kann und es nicht so viele Kurven gibt. Ich konnte sogar einen LKW überholen! Gut – es war ein voll beladener Schotterlaster der wohl extrem vorsichtig auf der abschüssigen Straße unterwegs war… 😉

Für ein Sightseeing in Oberstaufen reichte die Zeit leider nicht und durch den Bregenzer Wald eilte ich Richtung Niedersonthofen zurück.

Ein weiteres Mal freute ich mich über die perfekten Radwege – sogar die Singletrails waren für Rennräder optimiert… 😉

Nach nicht ganz 5 Stunden kam ich am Niedersonthofener See an und sprang zur Erfrischung nach der doch recht heißen Tour in die erfrischenden Fluten des Badesees. Danach stand chillen mit der Familie am See auf der Tagesordnung. Ein weiterer perfekter Tag! 🙂

Rahmenprogram


Lisa liebte es – das Rahmenprogramm auf dem Ferienhof Nessler: Esselreiten und Traktorfahren im täglichen Wechsel. 🙂

Kurze Wanderung auf dem Mittagberg

Die nächste Wanderung fiel etwas kürzer aus – mit dem Sessellift in Immenstadt gondelten wir auf den Mittagberg und wanderten zum Gipfelkreuz. Schlechtes Wetter und mangelnde Ausrüstung am heutigen Tag zwangen uns zur schnellen Umkehr. Dafür dehnten wir den Besuch in der Alpe auf der Mittelstation etwas aus. Das war auch mal nett.

Urlaubsfahrt Nr. 3 – Kempten express

Keine Fotos, zügiges Tempo. Auch hier begeisterte mich das Allgäu mit seinen kleinen Sträßchen. Der Track von komoot leitete mich sicher durch Kempten und die ganze Streckenführung war top und abwechslungsreich.

Den Rest des Tages verbrachten wir entspannt auf dem Hof.

Sturmannshöhle Obermaiselstein

Im Allgäu geht es nicht nur hoch hinaus, sondern auf tief hinab – zum Beispiel in der Sturmannshöhle in Obermaiselstein.

Über 180 Stufen gelangt man 300 Meter tief in den Berg hinein – sehr spannend!

Skyline Park

Der nächste Familienausflug führte uns in den Skyline Park. Für diesen Ausflug planten wir den ganzen Tag ein, und so viel Zeit braucht man für die Vielzahl der Fahrgeschäfte auch. Da wir noch in der „Vor-Saison“ unterwegs waren, blieben die Wartezeiten erträglich. Ein weiterer Pluspunkt: Viele der Attraktionen waren für unsere Kinder (4 u. 6) nutzbar. Das garantierte uns allen viel Spaß!

Urlaubsfahrt Nr. 4 – Fahren bis die Speiche bricht

Diese Runde führte mich ich eine neue Ecke, an den Fuß des Grünten. Leider ereilte mich direkt am Rottachsee eine Panne. Ich stieg vom Rad um ein Foto zu machen und dabei stellte ich fest, dass sich das Hinterrad nicht mehr drehte. Die linke Felge „klebte“ am Bremsbelag. Ich überprüfte die Bremse, konnte aber keinen Defekt feststellen. Erst auf den zweiten Blick bemerkte ich, dass eine Felge gebrochen war. So konnte ich nicht weiterfahren…
Ich rief meine Frau an, die mich abholen kam.
Während der Wartezeit organisierte ich gleich die Reparatur, und ich gab um 14 Uhr in Fischen bei Radsport Voggel das Laufrad ab. Der Mechaniker dort wollte sehen, was er für mich tun könne. Um 18 Uhr holte ich mein Laufrad mit einer neuen Speiche ab. Gerade mal 10 Euro wurden dafür berechnet! Vielen Dank für die schnelle und kompetente Hilfe – so konnte ich noch zwei weitere Touren im Urlaub fahren.

Breitachklamm

Während sich mein Laufrad zur Reparatur befand, besuchten wir die spektakuläre Breitachklamm.

Urlaubsfahrt Nr. 5 – Neue Speiche, neues Glück!

Dank der zügigen Reparatur konnte ich bereits am nächsten Tag die Umrundung des Rottachsees vollenden.

Fellhorn

Einen großen Ausflug machten wir noch. Das Fellhorn hatten wir in den bisherigen Urlauben ausgelassen und ich hatte fest vor, dort dieses Jahr zu wandern. Obwohl das Wetter nicht ganz so toll war, machten wir uns auf, diesen Gipfel heuer noch abzuhaken. Touristisch gut erschlossen gab es dort oben mehrere Möglichkeiten für eine tolle Familienwanderung.


Zunächst fuhren wir mit der größten Seilbahnkabine Deutschlands bis zur Bergstation.


Von dort erklommen wir über 288 Stufen den Gipfel des Fellhorns.


Zwischendurch gaben die Wolken immer wieder mal einen schönen Blick auf die Täler frei.

An die vielen Stationen auf dem Weg in Richtung Kanzelwand lernten die Kinder viel über die Bergwelt.

Allerdings wanderten wir dann doch nicht bis zur Kanzelwand. Die Tour wäre dann doch etwas zu ambitioniert gewesen und da das Wetter auch nicht so mitspielte bogen wir auf halben Weg in Richtung Mittelstation ab. Unterwegs legten wir noch eine kurze Pause in der Oberen Alpe Bierenwang ein und stärkten uns mit Milch, Kuchen und Kaffee.

Nach einer Spielpause an der Mittelstation fuhren wir schließlich mit der Seilbahn wieder ins Tal hinab.

Urlaubsfahrt Nr. 6

Am letzten Tag wollten die Kinder nachmittags in das Bergbauernmuseum in Diepolz, aber starker Regen hielt uns davon ab. Stattdessen besuchten wir das Wonnemar in Sonthofen. Bis spät in den Abend blieben wir dort und genossen die letzten Urlaubsstunden.
Vormittags drehte ich folglich auch die letzte Urlaubsrunde und verabschiedete mich vorerst von der tollen Landschaft, den steilen Rampen, den grünen Hügeln und den kleinen Sträßchen und Radwegen.

Servus Allgäu – vielleicht bis zum nächsten Jahr! 🙂

Für einen guten Zweck: 12 Stunden Hohler Buckel


© Rad statt Rohlstuhl

Höhenmeter sammeln für einen guten Zweck? Da bin ich doch gerne dabei! Zumal der „Hohler Buckel“ fast vor meiner Haustüre liegt. Und gut in meine Rennvorbereitung passt das Event auch. Sicherlich werde ich keine 12 Stunden über den Hügel fahren, aber mindestens zehnmal möchte ich es schon schaffen. Das wären dann ca. 150 Kilometer und 3.670 Höhenmeter. Jeder Teilnehmer legt vor dem Start einen Betrag X fest, den er pro geschafften Höhenmeter zugunsten der Nathalie-Todenhöfer-Stiftung spendet. Eine gute Idee und eine tolle Veranstaltung von Besi & Friends.
Also falls du noch nichts vor hast am 23.07. – es gibt noch ein paar Startplätze.
Du möchtest nicht selber fahren aber die Aktion trotzdem unterstützen?
Dann kannst du über mein Profil einen fixen Betrag spenden oder mich mit einem frei gewählten Betrag je von mir gefahrenen Höhenmeter unterstützen.
Hier geht es zu meinem Profil:

Unterstütze Thorsten Faderl

Keep on cycling!

Happy Birthday!

Nein, nicht ich habe Geburtstag – dieser Blog hat Geburtstag. Genau vor 10 Jahren, am 19.04.2007, schrieb ich meinen ersten Beitrag. Damals noch unter dem Titel „Fit in einem Jahr für einen Alpencross?“. Kurz zuvor hatte ich mit dem Rauchen aufgehört und hatte das ehrgeizige Vorhaben, im Jahre 2008 einen Alpencross mit meinem Bruder zu fahren. Um mich selbst zu motivieren wollte ich meine Touren in diesem Blog festhalten. So fuhr ich an diesem Tag 20 Kilometer in 2 Stunden. Mein erstes „Bike“ war ein Baumarkt-Mountainbike von Fischer.


2007er Top-Bike 😉


2007er Top-Biker 😉

Kurz darauf bekam ich mein erstes richtiges MTB – das treue Wheeler. Damit fahre ich heute noch im Winter bzw. nutze es als „Stadtschlampe“. 😉

Im Laufe der Jahre kamen ein paar Räder dazu, mein Frau stieg ebenfalls in das Hobby ein und zum Biken kam noch das Rennradeln.

Einige Alpentouren, Rundtouren sowie echte Alpenüberquerungen liegen nun hinter mir bzw. uns. Aktuell versuchen wir unsere Kinder für das Hobby zu begeistern. Bei dem Großen ist der Funke bereits übergesprungen und wir haben schon die ein oder andere echte MTB-Tour mit Trails absolviert.

Das macht er mit seinen fast sechs Jahren echt super! Und auch das Töchterlein ist inzwischen vom Laufrad auf das Fahrrad umgestiegen und pedaliert inzwischen nahezu selbstständig zum Kindergarten und zurück.
Das Leben ist also im Fluss und es geht voran. Nochmal zehn Jahre und ich berichte vermutlich (hoffentlich) vom ersten gemeinsamen Alpencross zu viert! 😉

Viele Beiträge sind über die Zeit zusammen gekommen und ich versuche auch in Zukunft über die Highlights aus meinem sportlichen Leben zu berichten. Ein Beitrag pro Monat sollte mindestens möglich sein. Also – stay tuned und

Keep on biking!

Seuche 2.0

Kurzes Update zur gesundheitlichen Lage im Hause Faderl:

Direkt im Anschluss an die Lungenentzündung ereilte mich eine schöne Nasennebenhöhlenentzündung. Wieder 5 Tage Antibiotika… Und noch ein paar Tage Trainingspause obendrauf. Heute ist der erste Tag, an dem es mir merklich besser geht – das Medikament scheint anzuschlagen. Neuer geplanter Termin für den Einstieg ins Training: 01.03.2017

Den Februar kann ich mal total vergessen.

Noch schlimmer hat es allerdings Frau Faderl erwischt. Die Ärmste wird gerade von einer entzündeten Kalkschulter geplagt und eine OP scheint unumgänglich, aber auch sinnvoll zu sein.

Alles in allem keine guten Vorrausetzungen für unsere sportlichen Vorhaben, aber man darf niemals den Kopf in den Sand stecken und aufgeben. Die Kunst ist es, gestärkt aus solchen Situationen herauszugehen!
Keep on cycling!

Ich bin eine Maschine – nein, doch nicht…

Lange habe ich nichts mehr aus meinem privaten Leben gebloggt. Das lag zum einen an der weniger werdenden Zeit zum Schreiben, zum anderen auch daran, dass das Leben so vor sich hin plätscherte. Nichts, zumindest in meinen Augen, was erwähnenswert gewesen wäre…
Aber jetzt habe ich die Zeit… Warum?
Eine chronologische Zusammenfassung der Geschehnisse:

Januar 2017

Alles lief prima. Familie, Gesundheit, Training, Job. Ich freute mich, bisher so gut durch die Erkältungszeit gekommen zu sein. Auch der Rest der Familie zeigte sich erstaunlich resistent gegen die Gefahren, die überall (und besonders in Kindergärten!) lauerten. Ein bisschen Husten, ein bisschen Schnupfen – mehr war da nicht. Scharlach, Noro-Virus, etc. hatten uns bisher verschont. Ich sah zu, dass ich meine anvisierten 200 Kilometer/Woche schaffte. Das gelang mir auch meistens. Wegen Zeitmangel und schlechtem/Kalten Wetter absolvierte ich viele Kilometer auf dem Ergometer. Schließlich hatte ich mir für dieses Jahr ja wieder ein bisschen was vorgenommen… 😉

30.01.2017

Sonntags war ich mit meinem Sohn 6 Stunden auf einem Hallen-Fußball-Turnier der U7. 10 Mannschaften + viele Angehörige auf engstem Raum. Mir ging es nicht ganz gut, aber ich machte mir keine Gedanken. Nach dem Turnier machte ich noch etwas Krafttraining. Am Montag hatte ich nach dem Aufstehen zum ersten Mal etwas Husten. Nicht weiter tragisch – die tägliche Routine lief. Aufstehen, Frühstück für alle machen, Pausenbrote für alle machen, Kinder in den Kindergarten bringen, zwei Stunden schreiben, Hausarbeit, Kinder holen, etc…
Kein Training.

31.01.2017

Heute stand etwas Training auf der Tagesordnung. 55 flache Kilometer – es lief zäh…
Mittags erfuhr ich dann, dass eine sehr enge Angehörige ins Krankenhaus eingeliefert wurde wegen Atembeschwerden… Keine guten Nachrichten.

01.02.2017

Trainingspause. Mir ging es nicht so gut. Erkältung war etwas stärker aber vor allem machten mir die Neuigkeiten aus dem Krankenhaus zu schaffen – Verlegung auf die Intensivstation. Also bin ich an dem Tag zusätzlich 2 Mal in die Klinik zu Besuch. Lage ernst aber wohl nicht kritisch.

02.02.2017

In der Nacht verschlechterte sich der Zustand der Patientin leider rapide und sie musste intubiert werden. Lungenentzündung hieß jetzt die Diagnose. In dem Alter und dem gesundheitlichen Zustand kein Pappenstiel. Also wieder zweimal ins KKH, den ganzen Rest erledigt und zur Ablenkung Krafttraining gemacht. Der Anblick und der Ernst der Lage im KKH setzten mir mehr zu als ich mir zugestehen wollte…

03.02.2017-08.02.2017

Körperlich ging es mir wieder ganz gut – was sicher auch an der ein oder anderen Ibuprofen lag… Ich dachte mir, ich bin stark – ich bin eine Maschine! Ich komme da durch. Psychisch, kann man wohl sagen, war ich etwas angeknackst. Bangen und hoffen ob der Situation im KKH. Keine wirkliche Verbesserung, keine Fortschritte, immer noch intubiert und sediert, immer noch Intensivstation. Ich hetzte zwischen Alltag und Krankenhaus hin und her. Dazwischen hockte ich mich auf das Ergometer. Das half mir, die Situation mental zu verarbeiten. Meine eigene Gesundheit trat irgendwie in den Hintergrund. Aber ich fühlte mich auch nicht schlecht. Ich bin eine Maschine und so…

09.02.2017

Am Vorabend wurde der Husten heftiger und ich hatte etwas Schmerzen dabei. Gegen halb drei in der Nacht verließ ich das Bett und wanderte nach unten auf die Couch aus. Ich wollte niemand mit meiner Husterei wecken. Auf dem Sofa dämmerte ich wieder weg. Um 5 Uhr wachte ich mit Schmerzen links im Thorax auf. Dazu kam heftiger Husten und Atemnot. Ich lag auf der Couch und wurde etwas panisch. Hatte ich einen Herzinfarkt? Auszuschließen wäre das nicht. Vielleicht hatte ich mein Herz ja doch irgendwann schon mal etwas vor geschädigt? Kurz darauf kam Diane runter, weil sie mich wohl stöhnen hörte. Genau zum richtigen Zeitpunkt. Ich wurde aschfahl, mir wurde eiskalt und kalter Schweiß lief mir in Strömen hinab. Zudem wurden meine Hände taub und ich hatte das Gefühl, gleich weg zu sein. Diane rief den Notarzt an. Der kam kurz darauf. Es war mittlerweile 6 Uhr. Gott sei Dank schliefen die Kinder und bekamen von der ganzen Action nichts mit. Die Untersuchung verlief bezgl. eines Herzinfarktes negativ. Der Notarzt konnte es eigentlich ausschließen. Ich bekam eine Infusion mit Schmerzmittel und die Diagnose schwere Bronchitis, evtl. Lungenentzündung, mit geklemmtem Nerv im Thorax. Daher die Schmerzen. Er stellte mir frei ins KKH zu gehen oder später zum Hausarzt zur weiteren Abklärung. Da es mir besser ging und ich nicht ins KKH wollte und nichts mit dem Herzen zu sein schien entschied ich mich für den Hausarzt. Ein bisschen fühlte ich mich schlecht, wegen einer Bronchitis den NA gerufen zu haben, aber der beruhigte mich. Lieber einmal zu oft als einmal zu wenig…
Ich quälte mich durch den Vormittag und ging kurz vor 12 Uhr zum Arzt – vorher war kein Termin frei. Es ging mir etwas besser, aber die Schmerzen im Brustbereich waren noch nicht weg. Deswegen war sich auch die Ärztin sicher, dass es sich um eine Atemwegsgeschichte handeln müsse. Zur Sicherheit wurden aber noch ein EKG geschrieben und ein „Trop T„-Test durchgeführt. Ich wartete auf das Ergebnis und freute mich darauf, nach Hause zu gehen. Ich hatte Hunger…
Die Ärztin kam mit ernstem Gesicht zurück. Sie habe eine kleine Hiobsbotschaft. Zwar sei das EKG unauffällig, aber der Trop-Test war positiv. Ich solle sofort in die Notaufnahme ins Krankenhaus – ohne Umwege… Aber es bestünde immerhin die Möglichkeit, dass alles nicht so schlimm sei – in 2-3% der Fälle würde der Test falsch positiv anzeigen.

So eine Sch… Ich bekam es mit der Angst. Noch nie war ich im Krankenhaus. Als Patient. Ich wollte da nicht hin. Ich hatte Panik vor der Diagnose und malte mir die düstersten Szenarien aus. Herzinfarkt, Herzschaden, Herzmuskelentzündung, Pflegefall, nie mehr Rad fahren und vor allem musste ich doch eh zweimal täglich auf die Intensivstation zu Besuch…
Wie auch immer, Diane fuhr mich umgehend ins nahe gelegene Klinikum und wir gingen in die gut gefüllte Notaufnahme. Ich gab meine Überweisung ab und die Aufnahme wurde abgearbeitet. Dabei wurde mir leicht schummerig, was ich mir aber nicht anmerken ließ. „Bitte setzen sie sich, sie werden sofort aufgerufen!“. Kaum saß ich, wurde ich tatsächlich schon aufgerufen. Vor all den anderen Wartenden – die Lage musste wirklich ernst sein. Diane musste draußen bleiben. Im Hintergrund managte sie alles. Angehörige informieren, Kinderabholen organisieren, etc…
Die Untersuchungen liefen alle wie im Film ab. Auch hier wieder EKG und Blutabnahme. Ich dachte mir: „Das darf doch alles gar nicht war sein!“. Alle waren sehr nett, sprachen ruhig auf mich ein und versuchten mir Hoffnung zu machen. Ich dachte mir: „Muss ich jetzt sterben?“
Von der Erstuntersuchung wurde ich in ein Aufnahmezimmer zu weiteren Untersuchungen verbracht. Auf einem rollenden Bett, verkabelt und überwacht. Es war jetzt ungefähr 13 Uhr. Die Notaufnahme war voll. Überall hustete es. Vom Gang hörte ich manchmal Wortfetzen wie „Patient mit Verdacht auf Meningitis – wir brauchen ein Einzelzimmer“, „Patientin mit Verdacht auf MRSA hat sich bestätigt“ und anderes. Ich wollte raus! Nach einer gefühlten Ewigkeit kam eine sehr nette Ärztin aus Paraguay und stellte mir Fragen. Ach ja, das EKG sei unauffällig, aber sie wolle noch die Blutwerte abwarten. Sie glaube nicht, das etwas mit dem Herzen sei. Es seien aber auch noch weitere Untersuchungen nötig. Irgendwann, nachdem ich mehrmals nachgefragt hatte, kam Diane zu mir. Nach einer weiteren gefühlten Ewigkeit kam die Ärztin wieder. Gute Nachrichten, der Trop-Test war negativ. Aber die Entzündungswerte waren ordentlich hoch. Die Überwachung konnte abgenommen werden. Ein Röntgenbild von der Lunge müsse aber noch gemacht werden. Und dann noch eine Infusion mit erster Antibiotikagabe angehängt werden. Danach dürfe ich wohl wieder nach Hause. Ich war ja sowas von erleichtert. Es ging mir auch schlagartig besser. Jetzt wurde die Zeit aber lange. Bis ich zum Röntgen geholt wurde, verging wieder viel Zeit. Ich durfte jetzt sogar gehen. Danach wurde die Infusion angehängt.

Der Röntgenbefund war nicht ganz eindeutig, wahrscheinlich eine Lungenentzündung. Nun mussten wir noch ewig auf den Arztbrief warten und gegen 17.30 war ich wieder draußen. GOTT SEI DANK!

10.02.-13.02.2017

In der Zeit bis heute stand die Regeneration im Vordergrund. Mit Einnahme des Antibiotikums verbesserte sich mein gefühlter Zustand täglich. Ich hielt mich an die Empfehlungen, Ruhe zu bewahren. Auch wenn es schwer fiel. Ein bisschen gute Nachrichten aus dem Krankenhaus vom anderen Fall gab es auch: Der Zustand der Patientin dort geht, wenn auch langsam, stetig nach oben. Wobei da noch nicht alles ausgestanden ist.
Und jetzt sitze ich hier und warte auf meinen Kontrolltermin heute um 16 Uhr. Dann wird sich zeigen, ob das Antibiotikum angeschlagen hat und wie der weiter Verfahrensweg sein wird. Persönlich habe ich mir, auch wenn es mir besser geht und es in den Füßen juckt, Sportverbot bis mind. nächste Woche auferlegt. Sollte die Ärztin das kritisch sehen, werde ich mich an ihre Weisungen halten. So schnell will ich nicht wieder in die Notaufnahme – das war ein Schuss vor den Bug.

Fazit: Was kann ich jetzt aus dem Fall für mich ziehen? Ich bin keine Maschine und pausieren, insbesondere bei Erkältungen und in stressigen Zeiten, ist ein absolutes Muss! Ich werde versuchen, mich in Zukunft daran zu halten!

Keep on regenerating! 😉

PS: Natürlich halte ich Euch über meine weitere Genesung auf dem Laufenden halten. Im Übrigen ist die Kommentarfunktion wieder freigeschaltet…