Allgäu 5.0 – Bike 5

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.]
(Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

Rückblick 26.08.2019

Wann ist man ein richtiger Mountainbiker? Klar, wenn man in den richtigen Bergen gefahren ist. 😉

Um aus meinem Sohn einen richtigen Biker zu machen, hatte ich eine tolle Tour geplant und freute mich schon das ganze Jahr darauf. Die Runde beinhaltete alles, was so eine Mountainbiketour ausmacht: Anstiege, Abfahrten, Einkehrmöglichkeiten, Trails und natürlich Berge – und das ganze möglichst „kindgerecht“. Unsere Tochter hatte leider so gar keine Lust auf die Tour und entschied sich für einen exklusiven „Mama-Tag“.

Gut gelaunt und etwas aufgeregt starteten Felix und ich vom Parkplatz der Breitachklamm. Der war zwar gebührenpflichtig, lag aber für unsere Zwecke ideal.

Zunächst ging es ein paar Kilometer wellig dahin, bis kurz nach Tiefenbach der erste, richtig lange Aufstieg auf uns wartete. Fast 500 Höhenmeter mussten wir bezwingen, und ich war gespannt, wie sich der Junior schlagen würde. Probleme erwartete ich von konditioneller Seite nicht, sondern eher mentaler Art. Der Aufstieg erfolgte auf einer für den Verkehr gesperrten Straße und verlief hauptsächlich im Wald mit wenig Aussicht, war also nicht wirklich spannend.

Doch er machte das echt super. Zwischendurch legten wir ein paar Verschnaufpausen ein und als sich das Tal öffnete und mehr zu sehen war, hatten wir das Gröbste eh schon geschafft.

Weitere Motivation brachte die Aussicht auf eine erste Einkehr und wir hielten gespannt Ausschau nach einer passenden Gelegenheit. Wir wollten in der ersten Hütte rasten, an der wir vorbeikamen.

Felix entdeckte die Schwaben Alpe. Ich wäre fast vorbeigeradelt, weil ich dachte, es handele sich nicht um eine bewirtschaftete Alpe. Wir kehrten also in der urigen Hütte ein und stärkten uns. Dabei unterhielten wir uns nett mit dem Älpler. Hinterher gestand mir mein Sohn, das er fast kein Wort verstanden hatte. Und auch ich hatte meine Liebe Not mit dem Dialekt… 😉

Frisch gestärkt und ausgeruht pedalierten wir weiter, und erreichten als bald bei bestem Wetter und in herrlichem Panorama das Ende des Anstiegs. Felix war stolz wie Bolle, den langen Berg geschafft zu haben.

Und wo es hoch geht, geht es natürlich auch wieder runter. DAS Highlight der Tour wartete auf uns – der Trail hinab nach Rohrmoos. Ich kannte den Trail von letztem Jahr und er war damals für mich nicht komplett fahrbar. Aber ein kleines Stückchen ging schon. Ich nahm also das Schiebestück bei der Planung in Kauf. Außerdem gehört so etwas ja auch zu einer richtigen Tour.

Aber wie gesagt, ein Stückchen ging schon und wir hatten mächtig Spaß auf dem fahrbaren Teil. Ich fuhr sogar mehr, als letztes Jahr. Und wo es nicht ging, schoben wir. Dabei half ich Felix. Und nicht nur ihm. Außer uns war noch ein älteres Paar auf dem Abschnitt unterwegs. Er mit Bio-Bike, sie mit E-Bike und sichtlich überfordert. Was ihren Partner aber nicht dazu veranlasste, ihr, zum Beispiel beim Überheben eines Weidegatters, zu helfen. Hier ging ich ihr zur Hand, was sie mit einem dankbaren Lächeln quittierte. Er hingegen sah mir dabei kommentar- und regungslos zu…
Es gibt schon seltsame Zeitgenossen und Felix und ich führten danach ein Gespräch über Hilfe, Freundlichkeit und Partnerschaft. 😉

Wir erreichten also den Bergasthof Rohrmoos, von dem ich meinem Sohn schon die ganze Zeit vorgeschwärmt hatte – und besonders von dem leckeren Essen dort. Wir wollten nämlich unbedingt einen Kaiserschmarrn essen. Doch leider hatte die Wirtschaft Ruhetag. So ein Pech. Felix war untröstlich. Mit viel Geduld und Motivation und dem Versprechen, heute auf jeden Fall noch einen Kaiserschmarrn zu essen, konnte ich ihn zur Weiterfahrt bewegen.

Auch half ein leckerer Riegel weiter, den wir mit Blick auf Rohrmoos verdrückten.

Kurz darauf verließ uns kurz das vorher gewünschte Glück und ein kleiner, lokal sehr begrenzter Schauer zwang uns zu einer weiteren kleinen Pause. Wir fanden einen Unterschlupf und warteten den Regen ab, während um uns herum die Sonne schien.

Nach wenigen Minuten hörte der Spuk auf und wir setzen die Tour fort. Auch so etwas gehört zu einer Tour in den Bergen. Die Sonne kam wieder vollends zum Vorschein und wir machten uns an den Endspurt.

Ein letzter Trail erfreute uns, bevor wir in der Alpe Dornach einkehrten. Diese kannten wir aus dem Urlaub 2017, als wir hier nach der Wanderung durch die Breitachklamm einkehrten. Dort sollten wir auf jeden Fall unseren Kaiserschmarrn bekommen.

Und so war es auch – wir teilten uns einen echten „Gourmet-Kaiserschmarrn“. Leider drängte uns ein aufziehendes Gewitter etwas zur Eile, denn sonst wären wir sicherlich noch etwas länger hiergeblieben. Doch in der Ferne hörten wir schon das Donnergrollen und das Personal machte die Terrasse wetterfest.

Mit vollem Magen gingen wir den Rest der Runde an. Das Schöne daran war – ab jetzt ging es nur noch bergab. Ausgebremst wurden wir lediglich von einem dicken Brummer vor uns.

An einer breiteren Stelle des Weges ließ er uns vorbei und wir erreichten kurz vor dem einsetzenden Regen unser Auto. Was für ein Timing. Und Felix durfte sich ab jetzt als richtiger Mountainbiker fühlen. Chapeau – eine große Leistung für den kleinen großen Kerl!

Übrigens war der Rest der Familie auch auf zwei Rädern unterwegs gewesen. Lisa radelte mit Diane zum Baden an den „Nieso-See„. Wir hielten auf unserer Rückfahrt dort an, um die beiden aufzusammeln, aber nicht ohne vorher ein erfrischendes Bad in den kühlen Fluten des Badesees zu nehmen. 🙂

Keep on Biking!

Allgäu 5.0 – Bike 3

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.]
(Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

Rückblick 23.08.2019

Selbstverständlich kann man im Familienurlaub nicht nur Wandern und Biken, sondern muss den Kindern auch etwas bieten, das ihnen viel Spaß bereitet. So waren wir die letzten Jahre immer für einen Tag im „Skyline Park„. Heuer wollten wir eine neue Attraktion testen. Die Kids wünschten sich schon lange einen Besuch im Legoland. Da Günzburg von unserem Urlaubsort gut zu erreichen war, erfüllten wir ihnen diesen Wunsch sehr gerne. An diesem Tag fuhr ich natürlich keine Tour mehr… 😉

Eine weiterer netter Ausflug ist der Skywalk bei Scheidegg. Auch hier fuhren wir gerne mit den beiden hin. Der Baumwipfelpfad ist toll gemacht und auch nebenher gibt es viel für die Kurzen zu entdecken und unternehmen. Da die beiden jetzt schon etwas älter sind und öfters ohne Mama und Papa losziehen, war das ein sehr entspannter Tag für uns.

Auch dieser Park ist relativ schnell von Mähris zu erreichen und ich konnte deswegen vorher eine kurze Runde mit dem MTB drehen.

Das Wetter war am frühen Morgen nicht so toll. Es war echt frisch und stark bewölkt. Erst für den Nachmittag war Besserung gemeldet. Aber immerhin war es trocken.

Bis Missen fuhr ich auf der mir inzwischen bestens bekannten Straße. Danach wollte ich heute ein paar Trails einbauen, die ich von den Urlauben vorher schon kannte. Die Trails waren zwar kurz, aber dafür ganz nett und mit nicht ganz so vielen Weidezäunen unterbrochen.

Der Abschnitt zwischen Pfarralpe und Siedelalpe gehört für mich in der Tat zu den Bike-Highlights der näheren Umgebung dort. Besonders schön ist der Blick auf den Alpsee. Am heutigen Tag hingen die Wolken tief über den Bergen und waren wie mit dem Lineal abgeschnitten. Es herrschte sicher Inversionswetterlage und weiter oben waren die Gipfel bestimmt in der Sonne. Leider kam ich nicht so weit hinauf.

Unterhalb von Missen testete ich einen weiteren neuen Trail. Auch dieser war kurz, aber eine nette alternative zu den üblichen Straßen-Radwegen der Gegend.

Nach dieser kurzen Runde war ich rechtzeitig zurück und bereit für den weiteren Entspannungs- und Kinderbespaßungstag.

Keep on Biking!

Allgäu 5.0 – Bike 2

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.]
(Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

Rückblick 19.08.2019

Gleich am darauffolgenden Tag drehte ich am Abend nach dem Familienprogramm die 2. Tour. Das Wetter war an diesem Montag nicht so toll und wir waren nur zum Shopping in Sonthofen. Dementsprechend früh waren wir zurück und ich konnte mich vor dem Abendessen noch einmal kurz auf den Sattel schwingen.

Auch heute lautete die Devise Kilometer und Fahrfluss statt Trails und „Gatterhopping“. Ich orientierte mich an den offiziellen Radrouten der Gegend. Rieggis, Waltrams, Eisenbolz, Ettensberg – so lauteten die Wegpunkte.

Das Wetter hatte sich beruhigt, und ich blieb trocken.

Am Ende bog ich von der Radroute ab und experimentierte ein bisschen. Das bescherte mir ein paar nette Trailmeter, die ich noch nicht kannte.

Und zu guter Letzt baute ich die Trails am Stoffelberg ein. Diese waren mir von den letzten Urlauben bekannt. Das peppte die Tour dann noch etwas auf.

Pünktlich zum Abendessen und rechtzeitig vor dem nächsten Gewitter kam ich auf dem Ferienhof an. Das war eine gelungene „Feierabendrunde“. 🙂

Keep on Biking!

Allgäu 5.0 – Bike 1

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.]
(Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

Rückblick 18.08.2019

Wie in den vergangenen Jahren verbrachten wir auch dieses Jahr unseren Familienurlaub im Allgäu auf dem Ferienhof Nessler.

Dazu später mehr.

Natürlich hatten wir heuer wieder die Räder dabei. Ich nutzte die ein oder andere Gelegenheit für eine Tour in der näheren Umgebung. Inzwischen kenne ich mich in der Ecke ganz gut aus. Da ich für das Jahr keine großen sportlichen Ziele mehr hatte beschränkte ich mich wirklich auf kurze Touren. Als oberstes Ziel stand die Vermeidung von Weidegattern, die es in der Gegend zu Hauf gibt. Dafür nahm ich auch viele asphaltierte und geschotterte Abschnitte in Kauf. Wirkliche viele Trails gibt es dort eh nicht. Und wenn, sind sie nicht flüssig zu fahren.

Gleich am ersten Morgen startete ich früh, um ein paar Kilometer zu absolvieren.

Das Wetter war klasse und besonders toll war, dass die Strecke in Richtung Missen und weiter in Richtung Immenstadt, wegen des Allgäu Triathlon gesperrt war. Dieser führte direkt an unserem Feriendomizil vorbei und wir wollten später noch die Athleten anfeuern. Mein Sohn hatte sich extra mit Müsliriegeln eingedeckt, um die Teilnehmer zu versorgen. 🙂

Ich drehte also ein schnelle Asphaltrunde, um rechtzeitig vor dem Wettbewerb wieder zurück zu sein.

Ein kleines Stück Trail, oberhalb von Diepolz, baute ich zum Ende der Tour doch noch ein. Den Abschnitt kannte ich bereits und so früh am Morgen waren da keine Wanderer zu erwarten. Später am Tag sollte man dort nicht biken, um Konflikte zu vermeiden.

Den Rest des Tages verbrachten wir auf dem Hof am Pool und auf unserer Terrasse, während die Kinder beim Heueinholen halfen und herumtobten.

Und natürlich feuerten wir die Radler auf der Triathlon Strecke an. 😉

Keep on Biking!

PS: In den nächsten Tagen werde ich die weiteren Rad- und Wandertouren unseres Urlaubs veröffentlichen. Ich habe im Moment ja noch genug Zeit…

Spontan in die Pfalz

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.]
(Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

Die Genesung schreitet voran, aber ich habe immer noch genug Zeit, die Rückblicke zu verfassen.

03.08.-04.08.2019

Eigentlich war der Plan, im August noch einmal die besten Trails um Frauenwald zu fahren. Ohne gleich den ganzen Rennsteig fahren zu müssen. Aber wie das so ist – just an diesem Wochenende war für dort bombastisch schlechtes Wetter gemeldet. Spontan planten wir um und fuhren zu zweit in die schöne Pfalz – schon mein zweiter Aufenthalt in diesem Jahr dort. Mit dabei war ein langjähriger – wenn nicht sogar der langjährigste überhaupt – BikeABoys-Kollege.

Wir reisten samstags in der Frühe an. Unsere Unterkunft, die Pension Waldesruhe, lag strategisch günstig in der Nähe des Startorts unserer ersten Tour.

Da ich meinem Fully nicht mehr so ganz über den Weg traue hatte ich zur Sicherheit mein Hardtail dabei. Dieses stellten wir an der Pension ab und fuhren weiter zum Johanniskreuz. Für die erste Tour hatten wir uns eine offizielle Tour des Mountainbikepark Pfälzerwald e.V. herausgesucht. Es war die Tour mit dem höchsten angegebenen Singletrailanteil: Die Hochspeyer Tour 4 Premium Bike Trail Tour. Schnell gönnte ich mir am Imbiss auf dem Parkplatz noch die teuerste und schlechteste Bratwurst meines Lebens und schon fuhren wir los.

Die Tour war ganz nett, wurde allerdings den vollmundigen Versprechungen nicht gerecht. Es gab sicherlich ein paar Highlights, aber auch viele Abwärtsmeter auf Schotter. Dafür geizte die Streckenführung nicht mit kräftezehrenden Trails bergauf und in der Ebene…

Irgendwie waren wir ganz schön geplättet und so ließen wir den Technikparcours, sicher eines DER Highlights der Tour, links liegen. Inzwischen war es Samstagnachmittag und wir hätten gerne etwas gegessen und getrunken. Das stellte in der dünnbesiedelten Region ein echtes Problem dar. Und in den Ortschaften waren alle Geschäfte schon geschlossen.

Die Rettung kam in Form einer fahrenden Eisdiele. So konnten wir wenigsten ein paar Kalorien nachschieben.

Wir quälten uns zurück zum Startpunkt. Wobei mein Begleiter das letzte Stück auf der Straße abkürzte, während ich in der Hoffnung auf den letzten, genialen Singletrail die Runde komplettierte. Es blieb bei der Hoffnung. Ein kurzes Stück war ganz nett, der Rest nicht der Rede wert…

Einen Teil dieser Strecke kannte ich noch von unserem ersten Vereinsausflug. Ich hatte die Runde deutlich besser in Erinnerung.

Etwas desillusioniert und erschöpft kehrten wir in die Pension zurück. Diese stellte im Gegensatz zur Tour ein echtes Highlight dar.

Natürlich waren die Zimmer schon sehr alt , das Bad auf dem Gang, und das Ambiente etwas speziell. Aber das Haus war durchaus geschichtsträchtig, wie uns der nette Wirt und Chef des Hauses erzählte. Und die Preise waren einfach sensationell. Internet gab es nur sporadisch und wer Fernsehen wollte, musste das in dem extra beworbenen Fernsehraum tun. Dafür war das Essen toll. Einfach, aber lecker und sehr günstig! Und der Wein war süffig. 😉 Somit waren wir mit dem ersten Tag versöhnt.

Nach einer sehr erholsamen Nacht in der Ruhe und Abgeschiedenheit des Schwarzbachtals stärkten wir uns bei dem einfachen, aber auch wieder sehr leckeren Frühstück.

Nachdem wir ausgecheckt hatten, reisten wir ab in Richtung Heimat. In Lambrecht legten wir für die Abschlusstour einen Zwischenstopp ein.

Diese Tour bin ich 2016 schon einmal gefahren. Damals fand ich sie super. Vom Anspruch, technisch wie auch konditionell, lag sie etwas über der vorherigen Tour. Dafür lockte sie mit einer Einkehr im „Waldhaus Lambertskreuz“.

Es gab ein paar echt geile Abfahrten, tolle Aussichtspunkte und spektakuläre Felsformationen auf dieser Runde. Allerdings mussten diese Highlights hart erkämpft werden. Und irgendwie wurde ich mit meinem alten 26″-Fully nicht mehr so wirklich eins. Mit dem Hardtail hätte ich mich sicher wohler gefühlt…

Natürlich kehrten wir diesmal ein und rasteten ausgiebig am Waldhaus Lambertskreuz. Wir beschlossen, den zweiten Teil der Tour auf der anderen Seite von Lambrecht auszulassen. Aber noch warteten einige typische Pfalztrails auf uns.

Der letzte Trail, hinab nach Lambrecht, war leider aufgrund von Sturmschäden so gut wie komplett unfahrbar. So wurden die letzten Meter der Tour zu einem echten Kampf und wir waren froh, am Auto zu sein.

Am Ende waren wir uns einig – das beste Bikerevier, zumindest für uns, ist und bleibt der Spessart! 😉

Keep on Biking!