Kurztrip Sexten – Tag 2

01.09.2017

Der Blick aus dem Fenster am nächsten Morgen verhieß nichts Gutes. Regen und dicke, dunkle Wolken hingen über dem Tal. Dementsprechend gemütlich begannen wir den Tag. Beim üppigen Frühstücksbuffet ließ sich die Zeit ganz hervorragend überbrücken. Dabei checkte ich immer wieder das Regenradar. Mit viel Glück würde es um die Mittagsstunden eine Regenlücke geben. Da wir nun einmal zum Biken hier waren, wollten wir es wagen. Allerdings suchte ich eine kurze, nicht allzu schwierige Strecke für uns heraus. Das Ziel waren die Rotwandwiesen. Dort oben könnten wir je nach Situation und Wetter die Strecke etwas variieren. Und eine Einkehrmöglichkeit zum Aufwärmen sollte auch vorhanden sein.

Wir packten die Regenklamotten ein und starteten die zweite Urlaubstour. Tatsächlich regnete es zu Beginn nicht. Das Wasser kam lediglich von unten, und da wir erst einmal bergauf fahren mussten, hielt sich der Wassereinbruch in Grenzen.

Leider hielt sich auch das Panorama in Grenzen. Aber dort oben, wenn sich die Wolken kurz lichteten, konnten wir unser Ziel erahnen…


Suchbild: Wer entdeckt die Hütte?

Die Hütte unterhalb der Rotwandwiesen blinzelte ab und an durch den grauen Schleier hindurch, nur die Gipfel ließen sich überhaupt nicht blicken.

Nach einem kurzen Trail begann der eigentliche Anstieg – komplett auf Schotter.

Solche Schotteranstiege finde ich aber nicht schlimm. Im Gegenteil – bergauf bevorzuge ich sogar Schotter und Asphalt. Was ich hingegen als wesentlich schlimmer empfand war der einsetzende Regen und die fallenden Temperaturen. Wir beschlossen trotzdem weiter zu fahren und oben in der Hütte einzukehren.

Auf den gegenüber liegenden Gipfeln sah es auch nicht viel besser aus und wir waren froh an diesem Tag nicht so weit hinauf zu müssen.

Kurz vor der geplanten Einkehr überquerten wir die sogenannten Rotwandwiesen. Die wohl herrliche Aussicht mussten wir uns allerdings vorstellen. Egal – wir hatten es fast geschafft und freuten uns auf ein wärmendes Mittagessen.

Als wir die Rudi Hütte erreicht hatten, sah diese allerdings alles andere als einladend aus. Was aber nicht an der Hütte selbst lag, sondern viel mehr der Tatsache geschuldet war, dass wir den Ruhetag erwischt hatten…

Außer uns machten noch ein paar Wanderer lange Gesichter… Während wir unsere Notfallriegel auspackten und unsere wärmeren Klamotten für die Abfahrt anzogen machten sich die Wanderer unverrichteter Dinge wieder auf den Rückweg.

Und dann geschah etwas Verrücktes. Für einen ganz kurzen Moment lichteten sich die Wolken um uns herum und vielleicht in 150 Meter Luftlinie entfernt war eine zweite Hütte – nämlich die Rotwandwiesenhütte – zu sehen. Und dort brannte tatsächlich Licht! Der Weg zur Hütte war schnell gefunden und wir kehrten unverzüglich ein.

Pasta mit frischen Pfifferlingen und Apfelstrudel hoben unsere Laune erheblich. Draußen allerdings hatte es sich nun eingeregnet. Irgendwann mussten wir schließlich doch wieder raus und ins Tal abfahren. Erneut waren wir froh, für diesen Tag nur eine kurze Tour herausgesucht zu haben und nicht in den „oberen Stockwerken“ der Dolomiten unterwegs zu sein.

Die Abfahrt versüßte uns dann sogar noch ein netter Trail und es regnete auch deutlich weniger.

Durchnässt und ausgekühlt, aber auch durchaus zufrieden mit der Tour, standen wir am frühen Nachmittag wieder vor unserem Hotel. Gerne nahmen wir an diesem Tag den hauseigenen Wellnessbereich für einen wärmenden Saunagang in Anspruch bevor wir am Abend wieder dem ausgezeichneten Menü fröhnten. Und ein toller Rotwein lockerte die Muskulatur und wärmte zusätzlich von innen. Hach – kann Urlaub schön sein.

Memo an mich: Auch nach vielen Jahren in den Bergen mit dem MTB können einem Flüchtigkeitsfehler unterlaufen (oder gerade dann). Nächstes Mal, gerade bei so einer kurzen Tour, anvisierte Hütte auf Ruhetag checken und Alternativen bereithalten. UND: GPS ist zwar eine tolle Sache, aber eine richtige Karte als Backup sollte immer dabei sein – habe ich normalerweise auch.

Keep on Biking!

Kurztrip Sexten – Tag 1

31.08.2017

Einmal im Jahr müssen Diane und ich einfach zum Biken in die Alpen. Für richtige Alpenüberquerungen ist momentan die Zeit nicht vorhanden – die Kinder wollen einfach nicht so lange auf ihre Eltern verzichten… 😉
Umso mehr freue ich mich auf den ersten gemeinsamen Alpencross mit den Kindern. (Naja, das ist so eine Wunschvorstellung.)
Letztes Jahr fuhren wir schon eine 3-Tages-Tour in den Alpen und dieses Format hat sich als durchaus praktikabel erwiesen. Nach etwas Recherche fiel meine Wahl auf den Stoneman-Trail-Dolomiti. Diese Rundtour um Sexten lässt sich an einem, zwei oder auch an drei Tagen fahren. Das wäre die perfekte Runde gewesen. Unglücklicherweise kam die Schulter-OP meiner Frau dazwischen und somit Trainingsausfall ihrerseits und auch das Fahren mit schwerem Rucksack wäre nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Region rund um Sexten interessierte uns trotzdem sehr und wir änderten einfach den Tourenmodus. Wir schwenkten um auf 3-4 1-Tagestouren und im schlimmsten Fall würde wir einfach wandern gehen. Den Termin legten wir auf das erste Septemberwochenende. Das hatte zum einen organisatorische Gründe, zum anderen hofften wir auf eine stabile Wetterlage und ein schönes Spätsommer-Wochenende. Für den Aufenthalt in Sexten buchte ich uns im Hotel Strobl ein – eine perfekte Wahl.

Zwei Wochen vor Reiseantritt waren die Wetterprognosen noch ganz gut, dann schwenkten die Vorhersagen um. Eine Kaltfront würde just an jenem Wochenende über die Alpen ziehen. Damit verbunden: Temperatursturz und Dauerregen, in höheren Lagen sogar Schnee… Nun gut, ich war ja Kummer mit dem Wetter heuer schon gewohnt…
Wir wollten auf jeden Fall in den Urlaub und das Beste daraus machen – und wenn wir nur wandern und „wellnessen“ würden – egal und Hauptsache fort.

Wir fuhren am frühen Donnerstagmorgen los, um den vermeintlich besten Tag noch nutzen zu können. Die Anreise verlief ohne Zwischenfälle und bereits kurz nach 13 Uhr waren wir in unserem Urlaubsdomizil angekommen. Wir checkten schnell ein, bezogen unser Zimmer, zogen uns um und starteten kurz vor 15.30 Uhr zu unserer ersten Tour.

Bestens gelaunt starteten wir in die MTB-Tour Highland Tour Coltrondo.
Für den kurzen Nachmittag war die Strecke ideal, nicht zu kurz und nicht zu lange und ein paar nette Trails sollten auch dabei sein. Perfekt!

Der Wettergott meinte es gut mit uns und wir genossen die ersten Meter durch Sexten in Richtung Nemes Alm. Schnell wurde der Weg steiler und wir ließen die gemütliche Ortschaft hinter uns. Dafür, dass Sexten so nah an den weltberühmten Drei Zinnen liegt und der Ort über einen gewissen Bekanntheitsgrad verfügt, war erstaunlich wenig dort los. Beschaulich beschreibt die Atmosphäre dort ganz gut – wir mochten es. Rasch gewannen wir an Höhe und bald verließen wir den Wald. Der Blick war nun frei auf die umliegenden Gipfel.

Besonders gerne an den Dolomiten mag ich die bizarren Felsformationen. Sie sind typisch für das Gebirge und suchen ihres Gleichen.

Kurz nach der Nemes Alm, die wir rechts liegen ließen erreichten wir den ersten kurzen Trail.

Von hier hatten wir auch einen Blick auf ein Stockwerk höher, wo die sogenannte Demuth-Passage verlief. Dieses Highlight hatte ich auch noch auf meiner To-do-Liste stehen. Vielleicht würde es ja an einem der folgenden Tage klappen.

Der erste Trail also führte uns ohne größere Schwierigkeiten, dafür aber mit viel Flow und Spaß, zur Coltrondo Alm. Auch hier kehrten wir nicht ein, obwohl uns eine Pause sicherlich gut getan hätte. Wir waren nun doch schon lange auf den Beinen. Aber es wurde langsam spät.

Nach einem Selfie mit dem Dach der Alm im Hintergrund fuhren wir weiter. Dann folgte der zweite Trail. Dieser war durchaus anspruchsvoll und forderte unsere Fahrtechnik.

Dianes Schulter machte sich bei dieser Abfahrt bemerkbar. So ganz in Ordnung war sie wohl noch nicht. Vor allem solche Belastungen quittierte sie mit mehr oder weniger heftigem Zwicken. Der dritte Trail war sehr wurzelig – für mich ein großer Spaß, für meine Frau weniger. Ab dann rollte es auf Schotter bergab. Ein paar kurze Gegenanstiege stellten sich uns noch in den Weg, bevor wir kurz vor Sexten einen letzten Trail mitnahmen.

Zufrieden kamen wir am Hotel an. Nach einer kurzen Dusche und Pause gingen wir zum Abendessen. Sehr leckere 4 Gänge + Salatbuffet rundeten diesen ersten Tag ab. Erschossen fielen wir dann ins Bett. Der 16-Stunden-Tag, die lange Autofahrt und die Tour forderten ihren Tribut.

Keep on Biking!

Rhön 300 – Grenzen erfahren

Irgendwann im Frühjahr wurde ich auf das Rennen Rhön 300 im Internet aufmerksam. Der Slogan „Grenzen erfahren“ sprach mich direkt an. Dazu war am Anfang noch geplant, eine Zeitmessung über die komplette Strecke zu installieren. Welch eine Herausforderung. Meine bisher längste Strecke war ca. 260 Kilometer lang. 40 Kilometer mehr sollten also möglich sein. Aber in welcher Zeit? Und wäre die Karenzzeit von ca. 13 Stunden zu schaffen? Immerhin mussten auch 4.500 Höhenmeter bewältigt werden. Ich war von der Idee angetan. Diane gab dann den letzten Impuls zur Anmeldung. Ein paar Clicks, und ich war angemeldet…

Alle anderen Events in diesem Jahr hatte ich ganz gut hinter mich gebracht. Den Wenigumstädter Marathon, Bimbach, 12h Hohler Buckel und den Arlberg Giro. Eigentlich hätte ich entspannt an den Start gehen können. Aber ich hatte gewaltigen Respekt und wurde immer nervöser, je näher der Tag X kam.

Im Laufe der Zeit wurde der Modus der Zeitnahme von der kompletten Strecke über einzelne Segmente auf Zeitnahme über die ersten 40 Kilometer geändert. Schade, ich wäre gerne die komplette Strecke auf Zeit gefahren, aber der organisatorische Aufwand war für die Veranstalter zu hoch.

Und dann war es soweit. Das Wetter war bescheiden, und eigentlich wollte ich bei solchen Bedingungen nicht mehr fahren. Aber wenn man schon mal angemeldet ist…

Der Wecker klingelte sehr früh und wir fuhren am Sonntagmorgen in die Rhön. Unterwegs prasselte der Regen aufs Auto und ich fluchte vor mich hin. In Schondra angekommen holte ich meine Startunterlagen in der Turnhalle und machte mich dann fertig.

Der spärlich besuchte Parkplatz lies schon eine dürftige Teilnahme vermuten. Klar, bei dem Wetter…

Ich verabschiedete mich von Diane, sie wünschte mir Glück und ich fuhr vom Ziel an der Halle zum Start in die Marktstraße

Der Start wurde um 15 Minuten verschoben. Grund war das Wetter, aber was das für ein Vorteil haben sollte, erschloss sich mir nicht wirklich.

Um 6.15 Uhr rollte das kleine Startfeld los. Ich war nervös, denn ich vermutete nur Profis in den Startreihen. Denn wer würde sich sonst bei solchen Bedingungen bei so einer Veranstaltung an den Start stellen? Allerdings hörte ich aus den Gesprächen im Startblock heraus, dass es vielen rein ums Ankommen ging. Sehr beruhigend. Verhalten fuhr ich nach dem Start los. Bloß nicht blau fahren auf den ersten Kilometern. Ich orientierte mich an den „Ankommern“ um mich herum, merkte aber bald, dass sie wohl Probleme mit der Karenzzeit bekommen würden, wenn sie in dem Tempo weiterfahren würden. Ich legte meine „Wohlfühlgeschwindigkeit“ ein und beschloss mein Ding durchzuziehen. Nach wenigen Kilometern fuhr ich zu den Büttners auf, mit denen ich ein paar Kilometern zusammen pedalierte.

Nach 95 Minuten rollte ich über „Ziellinie“ und beendete den Teil mit Zeitmessung. Bis hierher regnete es eigentlich durchgehend stark, es war neblig und kalt. Mein Wetter… 😉

Die Streckenführung war jedoch sehr interessant und wäre bei besserem Wetter sicher ein Traum gewesen. Wir waren viel auf kleinen Nebenstraßen unterwegs.
Hinter dem Transponderteppich wurden wir gestoppt und Blockweise in die „sehr gefährliche“ Abfahrt nach Gefäll geschickt. Da ich nun schon einmal stand ging ich kurz austreten und stopfte mir einen Riegel aus dem Verpflegungswagen rein. Die Helfer waren übrigens sehr nett und das nicht nur an dieser Verpflegung.
Die Abfahrt nach Gefäll empfand ich nicht so spektakulär, sie war allerdings ein Grund dafür, dass die Zeitnahme nicht über die komplette Strecke erfolgte. Die Polizei hatte ein Rennen auf diesem Abschnitt untersagt.
Nach Gefäll formierte sich eine Gruppe, die mächtig aufs Pedal drückte. Ich versteckte mich im Windschatten, musste zwischendurch allerdings auch meinen Beitrag leisten. Irgendwann konnte ich das Tempo nicht mehr mitgehen und fiel zurück.

Nach dem ersten Kontrollpunkt – es gab fünf und man bekam jeweils ein Bändchen angelegt – traf ich Harald von der RSG Würzburg. An der folgenden Verpflegung beschlossen wir, das Rennen gemeinsam durchzuziehen. Diese Schicksalsgemeinschaft war eine sehr gute Entscheidung, konnten wir uns zwischendurch doch immer wieder gegenseitig aufbauen und ermutigen.

Der Rest ist eigentlich schnell erzählt…

Das Wetter wurde besser, die Strecke hart und härter (noch mal fast 1000 Höhenmeter auf den letzten 40Kilometern), die Verpflegung war super und die Helfer wie oben schon erwähnt sehr hilfsbereit und nett. Immer wieder feuerten sie uns an. Ein besonderes Highlight für unser Duo war die exklusive Motorradeskorte. Zwei motorisierte Polzisten begleiteten uns über mehrere Kilometer und räumte für uns die Radwege, Straßen und Kreuzungen frei. Die beiden waren echt super! 🙂
Überhaupt leistete die Polizei sehr gute Arbeit an diesem Tag.

Nach 11 Stunden und 38 Minuten brutto überquerte ich mit Harald gemeinsam die Ziellinie in Schondra. Yeah! Netto brauchte ich 10 Stunden 55 Minuten. Damit war ich mehr als zufrieden.

Und während ich mein alkoholfreies Finisher-Radler genoss durfte Harald aufs Treppchen. Seine Zeit hatte für den 2. Platz in seiner Altersklasse gereicht – Gratulation! 🙂

Diane hatte mich schon im Ziel erwartet und übernahm so ein bisschen die Steuerung über mich, da ich etwas planlos war… 😉
Sie war am Morgen übrigens auf einer der RTF-Strecken unterwegs und kämpfte sich ebenfalls tapfer durch den Regen.
Nach kurzer Erholungzeit meldete ich mich in der Halle zurück und nach der Kontrolle der Bändchen am Arm wurde mein Ergebnis offiziell bestätigt. Man kam nämlich nur in die Wertung, wenn man alle Kontrollpunkte passiert hatte.

Ich hatte es geschafft und das in einer ganz passablen Zeit. Ich war zufrieden und Diane fuhr mich nach einer Bratwurst und einer Dusche nach Hause.

Fazit:

Rhön 300 war eine tolle Veranstaltung. Für die erste Durchführung gab es wirklich erfreulich wenig Kritikpunkte und viele positive Eindrücke. Größter Kritikpunkt war die Ausschilderung, aber das hat der Veranstalter inzwischen sicherlich oft genug gehört… 😉
Ansonsten hoffe ich, dass sich das Event etablieren kann und im nächsten Jahr wieder stattfindet. Ob ich dann allerdings noch einmal teilnehme kann ich jetzt noch nicht sagen.

Keep  on cycling!

Arlberg Giro

Eine Woche nach dem Hohler Buckel stand das eigentliche Saison-Highlight auf dem Programm: Der Arlberg Giro.
Von den reinen Daten her sicher kein Schwergewicht in der Alpen-Marathon-Szene. Aber er passte in unseren Terminkalender und er wäre sicher auch für Diane gut zu meistern gewesen. Allerdings kam bei ihr eine Schulter-OP dazwischen, die ihr die Saison verhagelte.
Nach St. Anton reisten wir trotzdem zu zweit an, da wir die Kinderbetreuung nun schon mal organsiert hatten.
Wir residierten im Nassereinerhof, den wir bereits von einem Kurzaufenthalt 2012 kannten. Damals endete in St. Anton die erste Etappe unserer Version der Albrechtroute.


Die Aussicht von unserem Hotelzimmer.

Nachdem wir unser Zimmer bezogen hatten, gingen wir die Startunterlagen und das Finisher-Trikot holen, dass es schon vor dem Start gab. 😉

Diane holte ebenfalls ihre Unterlagen, um die Startnummer dann am nächsten Tag als DNS abzugeben.

Nach der Pasta-Party, bei der ich noch einen Bekannten von der Maratona 2014 traf, schauten wir kurz dem Stadtkriterium zu, welches zu den schnellsten von Österreich zählt. Die Profis rasten in einem imposanten Tempo über den teilweise sehr engen und verwinkelten Kurs – immer am Anschlag.

Das Pacecar – wow, was für eine Kiste!

Dann kehrten wir ins Hotel zurück. Ich bereitete meinen Krempel für den nächsten Morgen vor, um nicht zu viel Lärm zu machen. Nebenbei beobachtete ich noch eine Bergrettung vom Balkon aus.

Am frühen Abend war ein Gewitter aufgezogen und ein paar Wanderer kamen wohl nicht mehr rechtzeitig vom Berg herunter. Es war aber nichts Schlimmes passiert, da alle Beteiligten aus eigener Kraft den Hubschrauberlandeplatz verließen und auch kein Rettungswagen vor Ort war.

Wir nahmen das Abendessen im Hotel ein und gingen früh zu Bett. Ich schlief sehr unruhig und benötigte, wie eigentlich immer in solchen Situationen, keinen Wecker. Kurz vor 5 Uhr saß ich in voller Montur am Frühstückstisch.

Die Wettervorhersagen waren eigentlich ganz gut. Trocken und frische 14°C im Tal am Morgen. Im weiteren Verlauf sollten die Temperaturen dann bis auf 25°C ansteigen.
Ich entschied mich für einen kurze Hose, kurzes Trikot mit Armlingen, Unterhemd und Windweste. Und dünne Langfingerhandschuhe. Eine sehr gute Wahl wie sich bald zeigte…

Kurz vor 6 Uhr stand ich im zweiten Startblock. Ich war erstaunlich ruhig, wie mir mein Puls anzeigte. Ich war mir sicher, die Strecke zu schaffen, nur die Zeit war fraglich. Irgendwas zwischen 5,5 und 6 Stunden wollte ich schaffen.

Kurz nach 6 rollte der zweite Block dann los. Gleich nach wenigen Kilometern ging es richtig zur Sache – der Anstieg auf den Arlbergpass. Ich fand mein Tempo und versuchte auf dem bis zu 15% steilen Anstieg nicht zu überziehen. Gut 500 Höhenmeter überwand ich so. Kurz vor der Passhöhe fuhren wir in einen Tunnel und beim rausfahren: REGEN! So eine Sch…..!!! Ich fluchte laut. Denn es folgte die Abfahrt und ich hasse nichts mehr als eine kalte Abfahrt im Gebirge bei Regen…
Erstaunlicherweise verlief die Abfahrt aber besser als erwartet und kurz vor Bludenz hörte der Regen auf.
Dann begann der Anstieg zur Bielerhöhe über die Silvretta-Hochalpenstraße – landschaftlich ein Traum und sportlich fordernd.

Auch hier zog ich mein Tempo durch und merkte, dass ich gut unterwegs war. Auf der Passhöhe wartete die zweite Verpflegung auf uns Teilnehmer. Hier füllte ich, nachdem ich die erste Verpflegung ausgelassen hatte, meine zwei Bidons auf und stopfte mir was Festes zwischen die Zähne – bloß keine Zeit verlieren. Die Abfahrt von der Passhöhe machte dann richtig Spaß – so langsam finde ich tatsächlich Gefallen am Abfahren.


Mit vollen Backen in die Abfahrt… 😉

Als es bei Ischgl flacher wurde, fand sich eine tolle Gruppe zusammen und ich war auf 5-Stunden-Kurs. Wir rasten im Eilzugtempo in Richtung letzte Verpflegung und Schlussanstieg. Mein Plan war, die letzte Verpflegung auch auszulassen. Ich hatte genug Trinken in den Flaschen, im Trikot war noch ein Riegel und ein Gel und es waren ab der Verpflegung eh nur noch 20 Kilometer bis ins Ziel. Mein Platz war zu dem Zeitpunkt etwas weiter hinten in der großen Gruppe und ich pedalierte auf dem kleinsten Ritzel. Gerade schimpfte ich meinen Vordermann, der sich ein Gel gedrückt hatte und die Verpackung einfach wegschmiss (und dazu gleich noch anderen Müll aus seiner Trikottasche) als die Straße leicht bergauf ging. Ich schaltete runter – und nix passierte… Mist!!! Dieses Problem hatte ich ein, zwei Mal vor dem Rennen bereits gehabt und nach ein paar weiteren Schaltversuchen bewegte sich der Schaltkäfig. Aber gerade heute passierte nix. Ich ging aus dem Sattel, schaltete wenigstens vorne runter und drückte bis zu Verpflegung durch. Die kam zum Glück nach wenigen Höhenmetern. Ich stieg vom Rad und fluchte vor mich hin. Panisch versuchte ich zu schalten, aber es ging nicht. Ein paar Zuschauer kamen mir zur Hilfe und versuchten zu helfen, aber keiner wusste Rat. Nach einer gefühlten Ewigkeit verzweifelter Schaltversuche, Wutanfällen und Phasen der Resignation funktionierte die Schaltung wieder. Ok – es waren wohl nur ein paar Minuten gewesen… 😉
Aber die Gruppe war weg und die Zeit um die 5 Stunden wohl auch. Ich schwang mich aufs Rad, wurde noch einmal von den Zuschauern angefeuert und stampfte in Richtung Ziel. Auf dem Weg dorthin waren nochmals ca. 400 Höhenmeter zu überwinden. Ich sammelte ein paar Fahrer ein, und zu dritt stürmten wir in Richtung St. Anton. Die Streckenführung wich ein paar mal von der Bundesstraße ab und führte durch ein paar kleine Dörfchen, eine angenehme Abwechslung zu der verkehrsreichen Hauptstraße. Wegen Bauarbeiten bis Ende des Jahres ist nämlich der Arlbergtunnel gesperrt und der Verkehr fließt über den Arlbergpass. Und so standen wir die letzten Kilometer vor dem Ziel im Stau. Ein nicht abreißender Strom Abreisender wälzte sich in Richtung St. Anton und weiter. Wir versuchten uns so gut es ging durchzuschlängeln, aber wirklich Tempo machen konnten wir jetzt nicht mehr.
Dafür gab ich im Zielsprint nochmals alles!

Nach einer Zeit von 5:08:54 war ich im Ziel – und damit viel früher als erwartet. Ich freute mich über meine Zeit und dass ich gut und gesund durchgekommen war. Und ich ärgerte mich ein wenig, dass ich nicht Sub 5 gefahren war. Es wäre vielleicht möglich gewesen (kein Regen, keine Panne, kein Stau). Aber hätte sich dadurch etwas geändert? Gewonnen hätte ich eh nicht und ob ich jetzt zehn Plätze weiter vorne gewesen wäre… Aber gut, ich kann ja wieder kommen. 😉

Bei der Zielverpflegung langte ich tüchtig zu. Wurst- und Käsebrötchen und total leckere Melone. Dazu ein paar Becher Cola und Energiedrinks und schon war ich wieder oben auf. Diane erreichte ich telefonisch beim Wandern und teilte meiner erstaunten besseren Hälfte mit, dass schon alles vorbei war. Den restlichen Nachmittag verbrachten wir beim Wellnessen im Hotelpool und natürlich mit Kaffee und Kuchen.

Am Montag fuhren wir dann, ganz ohne Rückreiseverkehr, wieder nach Hause.

Fazit: Der Arlberg Giro ist ein tolles Event, das noch toller ohne den Verkehr gewesen wäre. Aber wie die Organisatoren beim Fahrerbriefing schon sagten – Straßensperrungen sind sehr teuer und aufwendig. Auf alle Fälle hatte ich viel Spaß und kann mir eine nochmalige Teilnahme durchaus vorstellen.

PS: Zu Hause fand ich dann heraus, warum die Schaltung blockierte:

Ein zerschlissener Schaltzug im Schalthebel war der Übeltäter – da hatte ich echt Glück, dass der Zug nicht komplett riss… 🙂

Das etwas andere Höhenprofil – 6 von 12 Stunden Hohler Buckel

Vergangenen Sonntag fand das Event „12 Stunden Hohler Buckel“ von Besi & Friends (Rad statt Rollstuhl) statt.

Höhenmeter sammeln, quasi vor meiner Haustüre, und dann noch für einen guten Zweck? Da war ich gerne dabei!
Bei der Veranstaltung ging es darum, innerhalb von 12 Stunden so oft über den Hohler Buckel zu fahren, wie man wollte oder konnte. Als Teilnehmer legte man bei der Anmeldung einen Cent-Betrag fest, den man nach absolvierter Teilnahme pro erfahrenen Höhenmeter spenden möchte. Des Weiteren konnten die Teilnehmer von externen Unterstützern gesponsert werden. Mein besonderer Dank geht hierbei an Transalp-Shuttle.com, die mich mit einer Spende unterstützten.
Zehn Runden hatte ich mir vorgenommen, das entsprach ca. 150 Kilometern und 3.670 Höhenmeter – eine gute Vorbereitung auf den Arlberg Giro und Rhön 300.

Offizieller Start war um 6 Uhr, aber da man bis 12.30 Uhr frei starten konnte, begann ich meine Fahrt um 7 Uhr. Vorher holte ich meinen Startbeutel mit Startnummer ab. Zusätzlich zu Riegel und Gel befand sich noch eine Trinkflasche und ein top Minitool von Schwalbe im Beutel. Super!
Die Veranstaltung war mit 250 Teilnehmern ausgebucht und es waren schon einige Fahrer/innen unterwegs, und zwar nicht nur mit dem Rennrad. Auch Mountainbikes, Touren- und Trekkingräder, Liegeräder und sogar ein Klapprad waren vertreten. Die Stimmung bei dem bestens organisierten Event war super.
Die Bedingungen waren fast ideal – es war nicht zu warm und es blieb bis auf einen kurzen Schauer trocken. Die Verpflegung im Start-/Zielbereich war sehr gut und ich legte den ersten Verpflegungstopp nach 4 Runden ein. Den zweiten nach 7 Runden. Nach 10 Runden beendete ich dann die Höhenmetersammelei.
Im Vorfeld dachte ich mir noch „Mensch, das wird bestimmt öde, immer wieder die gleiche Strecke.“, aber tatsächlich war es sehr kurzweilig. Am Anfang gab ich ordentlich Gas, was sich bei den letzten Runden deutlich bemerkbar machte. Vielleicht hätte ich es etwas langsamer angehen sollen… Meine Durchgangszeiten wurden immer länger. Zwischendurch überlegte ich kurz, ob ich nicht 1, 2 Runden mehr fahren sollte, aber nach der 10 Runde ging meine Motivation nach einer Rindswurst flöten. Ich hatte mein Soll ja erfüllt. Außerdem wollte ich mich noch beim Sommerfest der U7-Mannschaft meines Sohnes blicken lassen.
Fazit: Ein großes Lob für dieses tolle Radsport-Event und ich würde mich freuen, wenn es nächstes Jahr wieder stattfinden würde!
Laut dem Veranstalter Andreas Beseler (Besi) standen am Ende des Tages mit mehr als 550.000 Höhenmetern knapp 27.000 EUR auf der Spendenuhr. Wow – sensationell!


Was ein Höhenprofil – hatte ich in der Form auch noch nicht… 😉

Hier noch ein paar Fotos – dankenswerterweise von www.highlanderTV.eu.


Nach 6 Runden…


Nach 7 Runden…


10 Runden – ich habe/bin fertig… 😉

Mehr Fotos gibt es auf Highlanders „Rhein-Main-Sports“ Blog: *click*

Keep on cycling!