Die Familientour 2024 – Etappe 1 von Garmisch-Partenkirchen an den Walchensee

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.] (Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

24.05.2024

Nach der durchaus holprigen Anreise waren wir um kurz vor 15 Uhr endlich startbereit. Froh, dass wir die Tour nun doch durchführen konnten, rollten wir vom Hof der Autowerkstatt.

Nach wenigen Kilometern bemerkten wir jedoch, wie hungrig wir waren. Also rasteten wir mit wolkenverhangenem Blick auf die Zugspitze und die Skisprungschanze und stärkten uns.

Kurz nach der Rast erwischte uns der erste Schauer und die Regenjacken kamen zum Einsatz.

Zum Glück blieb es bei dem einen Schauer im Anstieg von Garmisch nach Klais und schon bald lachte wieder die Sonne.

Wir fuhren am Bahnhof von Klais vorbei, wo unsere Tour ursprünglich starten sollte. Der Bahnhof Klais ist mit 933 Metern der höchste bayerische Bahnhof an einer Normalspurstrecke (Quelle Wikipedia). Den Bahnhof kannten wir schon aus vorherigen Urlauben in der Karwendelregion. Unter anderem bei unserer Karwendelrunde 2021 führte dort unser Weg vorbei.

Auch bestens bekannt war uns das Hotel Barmsee mit der zugehörigen Ferienwohnung „Sonnenwinkl“ in der wir zwei sehr schöne Urlaube verbrachten. Wir schwelgten bei der Vorbeifahrt in Erinnerungen.

Auf bekannten Wegen gelangten wir nach Wallgau. Ein fantastischer Regenbogen begleitete uns.

Auf einem schönen, abwechslungsreichen Radweg verließen wir das Örtchen und pedalierten weiter in Richtung Tagesziel.

Für ein kurzes Päuschen an einem Bach war auch noch genügend Zeit. Wir genossen den Sonnenschein und die Natur.

In der Abendsonne erreichten wir schließlich den Walchensee. Leider war es ziemlich frisch und schon spät, so dass wir für einen Sprung in den See leider keine Zeit mehr hatten. Schließlich mussten wir noch ein paar Kilometer am Westufer entlang rollen, um unsere Unterkunft für heute zu erreichen.

Das Hotel Karwendelblick lag wunderschön am See gelegen. Wenn man keine hohen Ansprüche hat und eher preisbewusst unterwegs ist, wird man dort glücklich. Für uns passte die Unterkunft sehr gut. Wir haben schon schlechter übernachtet (aber auch schon besser…)

In kürzester Zeit hatten wir dem sehr kleinen Zimmer unsere persönliche Note aufgesetzt…

Das Abendessen im Restaurant ging völlig in Ordnung, die Betten waren ganz ok und das Wichtigste überhaupt – WLAN im Zimmer war vorhanden… . Nur der obere Stock des Stockbettes war sehr beengt.

Nach diesem ereignisreichen und aufregenden ersten Tag fielen wir aber bald in den wohlverdienten Schlaf.

Keep on Biking!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.