Die 29. Cross Country Spessart Tour 2024

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.] (Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

28.04.2024

Das Jahr der Premieren…

An der Sulzbacher Cross Country Tour habe ich früher oft und regelmäßig teilgenommen. Sie war immer ein frühes Highlight und eine gute Vorbereitung oder ein  Test für später anstehende Events. Auch die Geselligkeit und Lockerheit der Veranstaltung gefielen mir immer sehr gut. Zudem die Nähe – eine Anreise mir dem Auto ist nicht nötig.
In den letzten Jahren kam es aus den unterschiedlichsten Gründen leider nicht zu einer Teilnahme – mein letztes Mal war tatsächlich bereits 2013!

Aber heuer sollte es endlich mal wieder sein. Das Wetter war ganz passabel, zeitlich passte es auch rein und das Beste: Felix würde mich begleiten. Das war seine erste MTB-Veranstaltung.

Wir fuhren bereits mit den Rädern nach Sulzbach, eine einfache Strecke von ca. 7,5 Kilometern ohne nennenswerte Anstiege auf der Hinfahrt.

Der Start war bis 9.30 Uhr möglich, um 9.27 Uhr pedalierten wir los, nachdem wir unsere Startgeld bezahlt hatten und die Teilnahmebändchen an die Handgelenke angebracht hatten.

Die Strecke war sehr gut ausgeschildert, abwechslungsreich und nicht allzu schwer. Nach vielen Jahren auf dem MTB hier in der Region bot sie mir allerdings keine Überraschungen. Wir kamen auf der ersten Hälfte zügig voran. Unterwegs trafen wir immer wieder auf Bekannte, die ebenfalls auf der Strecke unterwegs waren.

Nach gut der Hälfte erreichten wir die Verpflegung, an der wir uns erst einmal mit Riegeln, Bananen und Apfelschnitzen versorgten. Auch die Trinkflaschen füllten wir auf. Wir verweilten länger als geplant, da ich immer wieder Leute traf, die ich schon länger nicht gesehen hatte und es viel zu erzählen gab.
Ambitioniert starteten wir endlich in die zweite Hälfte der Runde, die mit dem langen Anstieg zum „Weißen Bild“ begann. Langsam wurden dem Junior nun doch die Beine schwer. Aber das Ende kam ja immer näher und wir freuten uns schon auf die Zielverpflegung auf dem Sulzbacher Grillplatz. Außerdem warteten jetzt noch ein paar Trails auf uns.


©https://mtb-sulzbach.de/


©https://mtb-sulzbach.de/

Kurz vor dem Ziel rief ich bei meiner Frau an, die ihrerseits mit unserer Tochter auf dem Weg zum Sulzbacher Grillplatz war. Wir wollten uns dort treffen und gemeinsam Mittagessen.

Wie besprochen trafen wir uns auf dem bereits gut gefüllten Festgelände und stärkten uns mit einem kühlen Getränk und Leckereien vom Grillrost.

Für die Heimfahrt teilten wir uns auf. Diane fuhr mit Felix, der nun doch gut bedient und von Krämpfen geplagt war, auf direktem Weg nach Hause. Immerhin war das seine erste Tour in diesem Jahr!

Unsere Tochter hatte nun allerdings Lust auf ein paar Trails und ich nahm mit ihr einen kleinen Umweg. Mit ihrem neuen Rad auf den 27,5″ Laufrädern kann sie noch besser mithalten und auch das „Abfahren“ mach jetzt noch mehr Laune!

Das war ein gelungener Saisonauftakt!

Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an den Mountainbike Club 26 Zoll Sulzbach e.V. für die Austragung dieses Events und die Ausdauer über all die Jahre, die Tour durchzuführen!

Nächstes Jahr das 30. Jubiläum? Das sollte man sich nicht entgehen lassen!

Keep on Biking!

Die neue Spessart RTF

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.] (Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

07.04.2024

Endlich gibt es im Spessart wieder eine RTF!
Die letzte Spessarträubertour fand im Jahre 2020 statt. Meine letzte Teilnahme dabei war tatsächlich schon 2013
Dankenswerterweise organisierte der RSC Aschaffenburg in Kooperation mit Stenger-Bike dieses Jahr die Spessart RTF.

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und mit ca. 500 Teilnehmern wurden die Erwartungen der Veranstalter bestimmt übertroffen. Das lag sicher, an dem für den frühen Zeitraum im Jahr, tollen Wetter. Vielleicht auch daran, dass die erste Durchführung ohne Teilnahmegebühr stattfand. Auf alle Fälle wurde deutlich, dass es ein großes Interesse an solchen Ausfahrten gibt.

Nun zu meinem kurzen Bericht.
Bei gemütlichen 16°C fuhr ich um 7.30 Uhr bei mir zu Hause mit dem Rad los. Ich war angesichts der Wettervorhersage optimistisch leicht bekleidet. Leider sank die Temperatur auf dem Weg zum Start in Hösbach auf frische 8°C ab.

Die Anmeldung ging dank der neuen BDR App wieder sehr schnell. Ich traf am Start noch zwei Bekannte und zu dritt fuhren auf der langen Strecke schnell los, um endlich warm zu werden.

In dieser Konstellation blieben wir bis zum Ende zusammen und erzielten dank guter Zusammenarbeit einen ganz ordentlichen Schnitt für das Streckenprofil.

Es gab drei Verpflegungsstationen auf der Strecke und das Angebot war ok – Kuchen, Riegel, Bananen, Gels und Getränke. Die letzte Station war allerdings wegen der nicht erwartet hohen Teilnehmerzahl bereits total geplündert, als wir dort ankamen. Aber von da waren es ja nur noch 30 Kilometer bis ins Ziel, die schafften wir auch so noch.

Bis auf diesen letzten Abschnitt hielt sich der Verkehr in Grenzen. Die Engländer Hochstraße an einem Sonntagmittag bei schönem Wetter gehört jetzt nicht zu meinen liebsten Strecken im Spessart…

Aber alles in Allem war es eine tolle RTF und ich freue mich jetzt schon auf die künftigen Durchführungen.

Keep on Cycling!

Die RTF Ilbenstadt

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.] (Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

17.03.2024

Willkommen im neuen Jahr… Wenn auch etwas spät. 😉

Das erste Highlight des Jahres aus radsporttechnischer Sicht war meine Teilnahme an der RTF in Ilbenstadt. Das dürfte mit eine der ersten Rundfahrten des Jahres sein.
Da ich dieses Jahr schon einige Kilometer abgespult hatte, sollte die längste der drei RTF-Strecken mit ca. 115 Kilometern und ca. 918 Höhenmetern (Veranstalterangaben) kein Problem für mich darstellen. Außer den RTF-Strecken wurden noch eine CTF und ein GR (Gravelride) angeboten.
Über die neue „BDR Touren“-App meldete ich mich bereits im Vorfeld bei der Veranstaltung an. Das funktionierte problemlos und verkürzte das ganze Anmeldeprozedere vor Ort erheblich.

Ich fuhr also am Sonntagmorgen, kurz nach 7 Uhr, mit dem Auto nach Ilbenstadt. Nach knapp 40 Minuten war ich schon dort und fand schnell einen Parkplatz. Kurz musste ich überlegen, für welche Handschuhe ich mich entscheiden sollte, und ob ich lieber mit Windjacke oder nur mit Windweste starten sollte. So früh war es nämlich noch recht frisch, sollte jedoch im Tagesverlauf wärmer werden. Ich wählte die dünneren Handschuhe und die Weste.
Nachdem ich nun startklar war, rollte ich zum Startort am Sportplatz Ilbenstadt.

Wie schon gesagt, ging die Anmeldung dank der Digitalisierung sehr unkompliziert und ich bekam meine Rückennummer und die Stempelkarte ohne Wartezeit. Vor allem die lästige Zettelwirtschaft mit schriftlich auszufüllendem Anmeldebogen entfiel – sehr angenehm. Die Rückennummer war schnell befestigt und los ging es.

Ich war die ganze Tour weitgehendst solo unterwegs. Die Gruppen, zu denen ich unterwegs aufschloss, waren etwas zu langsam für mich.

Das war aber nicht weiter schlimm, 115 Kilometer kann ich ganz gut alleine bewältigen. 😉
Und das Höhenprofil der Runde war jetzt auch nicht wirklich angsteinflößend.

Nur für ein kurzes Stück, in der Nähe der Burg Münzenberg, gesellte sich ein „Local“ zu mir, mit dem ich bis zur ersten Verpflegung gemeinsam fuhr und etwas plauderte.
Da er aber nicht im Rahmen der RTF fuhr, stoppte er nicht an dem Servicepoint. Ich hingegen hielt an, holte mir meinen ersten Stempel, trank und aß etwas. Nicht, dass ich das nach den ersten 35 Kilometern schon nötig gehabt hätte… 😉

Übrigens habe ich mir die Burg Münzenberg gemerkt, sie scheint ein schönes Ausflugsziel mit den Kindern zu sein. Das aber nur am Rande.
Mein Halt an dem Kontrollpunkt währte nur kurz und ich schwang mich bald wieder auf den Sattel.
Auch den zweiten Servicepoint hatte ich zügig erreicht. Die Fahrt hierher war abwechslungsreich und ich genoss das Radeln in mir unbekannter Gegend.

Relativ bald nach dem zweiten Kontrollpunkt wartete ein Anstieg in Michelnau. Dort kam eine große Gruppe von hinten angerast. Dieses Grupetto hatte ich schon an der Verpflegung anrauschen gesehen, als ich gerade wieder losfuhr. Mit dabei etliche Trikots des „Sebamed Racing Team“. Ich versuchte in den Windschatten zu kommen und mich einige Kilometer mitziehen zu lassen. Schnell war ich im anaeroben Bereich…
Nach 15 Kilometern, an einem größeren Anstieg, konnte ich das Tempo nicht mehr mitgehen und musste reißen lassen.
Wieder auf mich alleine gestellt absolvierte ich den Abschnitt bis zur dritten und letzten Kontrollstelle am Glauberg. Dort gab es neben der Verpflegung und dem Stempel eine wunderschöne Aussicht auf die Umgebung.

Auch wäre dort das Keltenmuseum zu besichtigen gewesen, hätte ich mehr Zeit gehabt. Ein weiterer Punkt, den ich mir für einen Familienausflug im Geiste notierte.

Jetzt war es nicht mehr weit bis zum Ziel. Unterwegs realisierte ich, dass ich eine Fahrzeit von unter 4 Stunden erreichen könnte, wenn ich nun etwas „reinschwitzen“ würde. Ich gab mir alle Mühe und tatsächlich drückte ich nach 03:59:30 auf die Stopptaste am Garmin! Yeah! 🙂
Das entsprach einem Nettoschnitt von 28,6 km/h – ganz gut für mich, quasi solo und Mitte März.
(Auf Strava Flyby stalkte ich allerdings einen Schnitt von 33 km/h bei den Seba Med Jungs und Mädels… Respekt!)

Im Ziel ließ ich mir dann eine Rindswurst, ein Stück Kuchen und einen Kaffee schmecken, bevor ich mich auf den Heimweg machte.

Das war ein sehr schöner Sonntag gewesen und ich bedanke mich ganz herzlich bei dem Team des RC Ilbenstadt. Daumen hoch!!!

Ein gelungener Saisonauftakt! 🙂

Für das Jahr 2024 habe ich mir ein paar weitere Veranstaltungen heraus gesucht, bei denen ich an den Start gehen möchte. Eine davon wird der SURM sein. Darauf freue ich mich schon sehr, habe aber auch ein bisschen Respekt. Eine viertägiges Trainingslager in den Dolomiten wird helfen… 😉
Hinzu kommen noch ein paar RTFs und Marathons hier in der Gegend. Nicht zu vergessen die Familientouren, die geplant sind. Also wird es auch heuer einiges zu berichten geben.

Jetzt wünsche ich erst einmal ein frohes Osterfest!

Keep on Cycling!

Quality time 2023 – Tag 4

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.] (Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

05.09.2023

Ein letztes Mal für dieses Jahr hieß es zusammenpacken, Räder beladen und aufsatteln.

Drei herrliche Tage lagen bereits hinter uns. Heute folgte die letzte Etappe – nach Hause.

Wie immer betrachteten wir das mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Zum einen freuten wir uns auf unser Zuhause und unsere Kinder, zum anderen bedauerten wir, dass die schöne Zeit zu zweit mit unseren Rädern zu Ende ging. Wäre das Wetter nicht so gut gewesen und die Tour bis hierher nicht so toll, hätte das aber sicher auch anders ausgesehen…

Nach dem Frühstück verließen wir unser Quartier in Buch und begaben uns an die Ufer der Fliede.

Zu Beginn war es noch recht frisch, doch schon bald wurde es wärmer. Wir passierten den Monte Kali, die herausragende Sehenswürdigkeit in der Region um Neuhof.

Wir pedalierten weiter, entlang dem Verlauf des hessischen Radfernweg R3.

Dieser führte uns entlang der Kinzig durch das schöne Kinzigtal. Höhenmeter waren nicht zu bewältigen, nur der Gegenwind und der abschnittsweise grobe Schotter minderten den Fahrspaß minimal.

In Steinau an der Straße, uns bestens bekannt wegen des Eselsweges und nicht zuletzt wegen des Erlebnisparks Steinau, erfreuten wir uns an der bisher so nicht wahrgenommen Altstadt.

Für das Brüder Grimm Haus, die Teufelshöhle und die Brathähnchenfarm fehlte uns leider die Zeit.

Wofür ich allerdings Zeit eingeplant hatte, war eine ausgedehnte Pause an der Kinzigtalsperre. Immer, wenn wir auf der A45 mit dem Auto dort vorbeifuhren, dachte ich mir: „Da will ich mal mit dem Rad hin“.
Heute lag der Stausee auf unserer Route. Um so größer war meine Enttäuschung, als wir die Ufer der Talsperre erreichten.

Aufgrund von Baumaßnahmen und der Sicherheitsprüfung war der komplette See abgelassen. Aus der schönen Pause wurde also leider nichts.

Dafür verbrachten wir in Wächtersbach, in der Bäckerei Naumann, eine ausgedehnte Pause.

Hier hatten wir ungefähr die Hälfte der zu fahrenden Strecke zurückgelegt.

Bis Gelnhausen blieben wir noch im Kinzigtal, dann änderten wir die Richtung und fuhren in Richtung Franzosenkopf, Kahlgrund und letztlich Heimat.

Nun wurde es doch noch hügelig und dank der Temperatur richtig schweißtreibend. Etwas Abkühlung brachte uns ein Eisdielenstopp in Schöllkrippen, der es leider nicht auf ein Foto schaffte.

Noch zwei Anstiege durch bekanntes Terrain und wir standen nach vier Tagen wieder zu Hause vor unserer Tür.

Ein weiteres Mal hatte sich das Konzept, unsere Quality-Time-Tour direkt von zu Hause weg zu starten, als voller Erfolg erwiesen. Wir verschwendeten keine Zeit für eine lange Anreise und schonten dabei auch noch die Umwelt – perfekt!

Wir waren, wie letztes Jahr, mit minimalem Gepäck unterwegs – alles verstaut in jeweils einer „Arschrakete“ und einer Lenkertasche. Mehr brauchte es bei dieser Witterung und Übernachtungen in Hotels nicht.

Unsere Räder, Specialized Elite E5, leisteten treu und verlässlich ihre Dienste – bei mir jetzt schon seit zweieinhalb Jahren und über 14.000 Kilometern.

Und wie heißt es so schön? Nach der Tour ist vor der Tour – die Planungen für 2024 laufen schon. 😉

Keep on Cyclig!

Quality time 2023 – Tag 3

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.] (Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

04.09.2023

Strahlender Sonnenschein erwartete uns auch an diesem Morgen. Mit dem Wetter hatten wir echt Glück!

Heute würde uns unser Weg in und über die Rhön führen. Endlich weg von den Flussradwegen. Eigentlich war das die Etappe, die uns am meisten Spaß machte.

Zunächst mussten wir aber erst einmal aus der „Großstadt“ Schweinfurt hinaus. Ein erster Anstieg bescherte uns, oben angelangt, schöne Ausblicke auf das, was vor uns lag.

Die abwechslungsreiche Route machte richtig viel Spaß, wobei der Wind heute etwas gegen uns war.

Feinste Gravelabschnitte ließen unsere Herzen höher schlagen. Zwischendurch gönnten wir uns den Riegel, den wir zum Abschied vom Hotelpersonal in Schweinfurt geschenkt bekommen hatten.

Nach knapp 40 Kilometern legten wir eine Pause in einem nicht sehr idyllischen Café in einem Gewerbegebiet in Bad Neustadt ein. Wir verpflegten uns ordentlich, denn nun begann der Anstieg auf das Dach der Tour. Das lag auf der „Passstraße“ an der Schwedenschanze. Bis dahin waren es aber noch gut 25 Kilometer und 500 Höhenmeter.

Das meiste davon legten wir auf dem toll ausgebauten Brendtal-Radweg zurück, einer ehemaligen Bahntrasse. So pedalierten wir bis Bischhofsheim, am Fuße des Kreuzbergs.

In Bischofheim stoppten wir für ein sehr leckeres, handgemachtes italienisches Eis in der Eisdiele Adriana. Das kühlte von innen und sorgte gleichzeitig für einen Energienachschub. Den hatten wir nötig, denn jetzt wurde der Streckenverlauf auf den letzten Kilometern bis zur Schwedenschanze steiler.

Dieser Abschnitt, obwohl durchaus schweißtreibend, war einfach wunderschön. Die tolle Landschaft der Rhön ringsum ließ die Strapazen in den Hintergrund treten.

Wir erreichten die Passhöhe auf 715 m. Der Berghof Schwedenschanze war geschlossen und machte auch keinen besonders einladenden Eindruck.

So radelten wir noch ein bisschen weiter, überquerten die Grenze zwischen Bayern und Hessen und pausierten unterhalb des Skigebiets Simmelsberg.

Von nun an ging es bis zu unserem Etappenziel nur noch bergab. Wir ließen es rollen und genossen die tollen Ausblicke.

Tja, in der Rhön ist es einfach schön!

Entlang der Fulda, wieder auf einem tollen Radweg, fuhren wir nun bis zu unserem heutigen Ziel Welkers.

Bevor wir unser Quartier im Landgasthof Buch bezogen, deckten wir uns im Gewerbegebiet Eichenzell mit Getränken und Knabberzeugs für den Abend ein und ein kaltes Getränk gönnten wir uns auch noch.

Entgegen unseres ersten Eindrucks, überraschte uns der Gasthof mit einem erstklassigen Abendessen und einem sehr angenehmen Aufenthalt.

Das war durchaus das kulinarische Highlight unserer Reise. Auch der dritte Tag war in jeder Hinsicht ein super Tag gewesen. 🙂

Am nächsten Tag würde es schon wieder nach Hause gehen. Wir waren gespannt auf die letzte Etappe.

Keep on Cycling!