The Corona Diary – Biken in Zeiten von Corona – Der Urlaub im Karwendel – Bike 4

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.] (Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

08.08.2020

Der heutige Tag war als Ruhetag angedacht. Wir fuhren über die Landesgrenze nach Österreich/Tirol. Genauer gesagt wollten wir nach Pertisau an den Achensee. Dort hatte ich als Kind ein paar Urlaube mit meinen Eltern verbracht. Für die Kinder wäre ein Bad in dem großen und imposanten See sicher ein tolles Erlebnis.

Allerdings staunten wir nicht schlecht, als wir uns dem Ziel näherten…

Corona – war da was? Zumindest hier merkte man nichts davon. Maskenpflicht? Fehlanzeige. Abstand halten? Fehlanzeige. Wie die Ölsardinen lagen Badegäste auf dem schmalen Grünstreifen zwischen der Straße nach Pertisau und dem Ufer des Sees. Einen Parkplatz zu finden war nicht einfach. Erst auf einem kostenpflichtigen Platz am anderen Ende des Ortes wurden wir fündig…
Ich bin ehrlich – wohl fühlten wir uns hier nicht. Aus dem „strengen“ Bayern kommend befremdete uns die laxe Umgangsweise mit dem Virus doch sehr…
Wir beschlossen, den Ausflug nicht unnötig auszudehnen. Kurz an den See, abkühlen und wieder zurück in das vermeintlich etwas sicherere Heimatland.
Aber zunächst hatten wir Hunger.
Im Gasthof Dorfwirt fanden wir, was wir suchten. Eine Wirtschaft mit Biergarten, nicht zu groß und nicht zu voll. Wie sich herausstellte, war auch das Essen sehr gut.

Nach dem Essen gingen wir weiter. Je mehr wir uns dem See näherten, desto voller wurden die Straßen. Menschen aus aller Herren Länder wuselten hier wild durcheinander – alle ohne Maske, alle ohne Abstand. Ich bekam schon Schweißausbrüche…
Der Abschuss kam dann aber am Strandbad von Pertisau. Dieses ist kostenlos und bietet einige Attraktionen wie die aufblasbare Seerutsche. Die Kinder waren sofort hellauf begeistert wollten unbedingt dahin.

Aber es war dermaßen voll dort, dass wir uns dagegen entschieden. Zum Glück sind unsere Beiden sehr vernünftig und verstanden unsere Vorbehalte gegenüber den Menschenmassen.

Ein paar Meter weiter fanden wir ein ruhiges Plätzchen mit Seezugang. Hier legten wir unseren Badestopp ein.

Das war auch gut und die Kinder behalten das Bad in dem riesigen See sicher in schöner Erinnerung.

Nach der Abkühlung fuhren wir wieder zurück an unseren Urlaubsort. Die Familie ging ein weiteres Mal an den Grubsee, mich zog es erneut auf das Rad. Nach dem ganzen Trubel am Mittag brauchte ich etwas Ruhe…

„Um den Hohen Kranzberg“ hieß meine heutige Runde und war wieder mit ungefähr zwei Stunden Fahrzeit eingeplant.

Durch Klais pedalierte ich in Richtung Schloss Elmau. Der Strecke war einfach – Schotter und Asphalt. Genau richtig um etwas Tempo zu bolzen.

Ich passierte das Kranzbach und überlegte kurz, ob wir den nächsten Urlaub nicht dort verbringen sollten… Diese Idee verwarf ich aber gleich wieder. Bei den Preisen wäre ein Wochenende dort schon fast teurer als unsere zwei Wochen in der Ferienwohnung… Aber toll ist es in dem Hotel sicherlich.

Als nächstes fuhr ich am Schloss Elmau vorbei – auch so eine exorbitant teure Unterkunft. Schön, aber nicht für uns.

Entlang des Ferchenbachs ging es weiter zum Ferchensee und Lautersee.

Auch heute war ich wieder relativ spät unterwegs und es war herrlich einsam. So entschied ich mich dann auch gegen die offizielle Radroute auf der Straße und wählte den etwas interessanteren Weg nach Mittenwald.

Am Ende warteten sogar noch ein paar S-Kurven auf mich, die gut zu fahren waren. Dieser Weg sollte jedoch nur zu Randzeiten befahren werden.

Über die berühmten Buckelwiesen gelangte ich zurück an den Ausgangsort. Das war nochmals ein landschaftlich sehr schöner Abschnitt mit einer tollen Aussicht auf das Karwendelmassiv.

Keep on Biking!

The Corona Diary – Biken in Zeiten von Corona – Der Urlaub im Karwendel – Bike 3

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.] (Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

07.08.2020

Nach der sehr tollen Wanderung am Vormittag folgte ein sehr tolle Biketour am Nachmittag. Im Netz hatte ich ein Video entdeckt, dass den Downhill auf dem Altgrabentrail zeigte. Dieser Trail lag sozusagen in unmittelbarer Nähe zu unserer Ferienresidenz. Er ließ sich hervorragend mit einem weiteren schönen Abschnitt durch das Finzbachtal kombinieren. Die Runde sollte in gut 2 Stunden machbar sein und war damit sozusagen „sozialkompatibel“.

Gut gelaunt und gespannt fuhr ich los. Zunächst musste ich wieder durch die Fuhrt am Finzbach.

Ich schaffte es ohne nasse Füße. Gleich dahinter begann der Anstieg in Richtung Wallgauer Alm. Gut 500 Höhenmeter am Stück wollten nun bezwungen werden. Ich wählte einen etwas kürzeren, dafür weniger gut zu fahrenden Weg gleich zu Beginn. Für das nächste Mal würde ich den „Normalweg“ in Richtung Finzalm nehmen.

Die restliche Auffahrt verlief relativ unspektakulär auf einem guten Schotterweg, der gegen Ende richtig steil wurde. Oben angelangt hätte ich noch einen Abstecher zur „Wallgauer Alm“ oder zur „Krüner Alm“ einlegen können. Sicher eine lohnende Alternative, da man nach der Wallgauer Alm einen weiteren Trail mitnehmen könnte. Aber dafür hatte ich nicht genug Zeit. Es wären so auch noch einmal 200 Höhenmeter on top gekommen.

Ich verschnaufte an der höchsten Stelle und begann dann mit der Abfahrt. Zunächst rollte ich auf Schotter in Richtung Krüner Alm bergab. Hier hatte ich eine herrliche Aussicht auf das Estergebirge und den Krottenkopf. Kurze Zeit später stand ich am Abzweig in den Altgraben.

Und dann begann der Trail! Ungelogen gehörte dieser Weg zu meinen bisherigen „Holytrails“. Nie schwerer als S0-S1 wand er sich entlang der Schlucht.

Dank der fortgeschrittenen Uhrzeit war ich völlig alleine unterwegs und konnte das Trail-Schmankerl in vollen Zügen genießen. Keinerlei Schwierigkeiten behinderten den Flow. Lediglich die vielen Fotostopps unterbrachen den Abfahrtspaß.

Vier Kilometer und 300 Tiefenmeter später stand ich mit einem fetten Grinsen am Ende des Altgrabentrails! Yeah – war das geil gewesen.

Und das zweite Highlight ließ nicht lange auf sich warten.

Durch das landschaftlich herrliche Finzbachtal pedalierte ich weiter. Zwar war die neu renovierte „Finzalm“ noch geschlossen, aber einkehren wollte ich ja eh nicht.

Das Tal erinnerte mich stark an Abschnitte des Val Mora. Ok – es war nicht ganz so hochalpin und auch nicht ganz so spektakulär, aber trotzdem sehr schön.

Ein Traum. Zwar fuhr ich das Tal bergauf, in der anderen Richtung hätte es sicher noch mehr Spaß gemacht, doch es gab nicht einen „Schiebemeter“. Und wieder genoss ich die absolute Ruhe und Abgeschiedenheit.

Auf dem Rückweg experimentierte ich dann ein wenig. Auf der Karte hatte ich einen Weg entdeckt, den ich noch ausprobieren wollte. Ich fuhr um den „Rindberg“ herum, um dann von oben an den Barmsee zurückzukehren.

Das war zwar ganz nett, aber die zusätzlichen Höhenmeter war es eigentlich nicht wert gewesen. Aber egal, ich verbuchte es als Training und außerdem hatte ich gerade zwei traumhafte Abschnitte hinter mir.

Beseelt kehrte ich zur Ferienwohnung zurück. An den See hatte ich es heute nicht mehr geschafft.

Was für ein herrlicher Tag – Karwendel leistet!

Keep on biking!

The Corona Diary – Biken in Zeiten von Corona – Der Urlaub im Karwendel – Hike 4

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.] (Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

07.08.2020

Heute war ein Tag der Superlative!

Aufstiegshilfen waren in der Region rar gesät. So musste ich die Wanderungen für den Urlaub kindgerecht planen und Gipfelerlebnisse waren kaum realisierbar – eines war der „Hohe Kranzberg“, auf dem wir am Vortag gewesen waren.
Wegen der aktuellen Corona-Situation wollten wir größere Menschenansammlungen mit wenig Abstand, wie man sie zum Beispiel in Seilbahnen findet, weitgehend vermeiden. Ziele wie die Zugspitze oder der Herzogstand fielen daher weg. Für eine Bahn entschieden wir uns dann aber doch:
Die Karwendelbahn – zu verlockend war das hochalpine Erlebnis.

Für unsere Verhältnisse starteten wir früh in den Tag und standen zeitig in Mittenwald an der Talstation.

Tatsächlich herrschte kein großer Andrang und wir bestiegen schnell die Gondel. Mit Maskenpflicht und begrenzter Passagierzahl fühlten wir uns einigermaßen sicher. Trotzdem waren wir froh, als wir nach der kurzen Fahrt an der Bergstation aus der Kabine aussteigen konnten.

Bei allerbestem Wetter empfing uns eine atemberaubenden Bergkulisse. Für nicht Bergsteiger gibt es hier oben eigentlich nur den „Passamani Panoramaweg“ rund um die Karwendelgrube. Der sollte relativ schnell „abgewandert“ sein. Ich hatte allerdings noch eine Variante im Hinterkopf…

Zügig machten wir uns auf den Weg. Dabei erfreuten wir uns an der herrlichen Bergwelt.

Nach kurzer Gehzeit erreichten wir den Abzweig zur „Westlichen Karwendelspitze„. Dorthin führte ein anspruchsvoller Klettersteig, auf dem schon gut was los war. Außerdem gab es einen „Normalweg“ zum Gipfelkreuz. Diesen hatte ich im Visier. Ich hatte im Netz recherchiert und unterschiedliche Aussagen zur Schwierigkeitsstufe gefunden. Auf alle Fälle war der Steig an manchen Stellen seilversichert und ausgesetzt. Ein Video, das wir uns angeschaut hatten, lies den Gipfel für uns dennoch machbar erscheinen. Schließlich hatten unsere Kinder letztes Jahr im Allgäu bereits Wanderungen mit ähnlichen Schwierigkeiten bestens gemeistert. Sie verfügten über die nötige Trittsicherheit und Ernsthaftigkeit für eine solche Strecke. Und was die Schwindelfreiheit betraf (in dem Fall), waren sie mir haushoch überlegen. Auch meine Frau hat damit keine Probleme…

Doch zunächst mussten wir uns stärken. Auf einer Panoramabank legten wir eine Vesperpause ein.

Außerdem meldete sich bei einigen von uns die Blase und wir mussten schnell noch einmal zurück zur Bergstation. Eine andere Möglichkeit bot ich hier oben nicht.

Jetzt ging es aber endlich in Richtung Gipfelkreuz los.

Der Anstieg erforderte volle Konzentration, war aber alles in allem gut machbar. Als wirklich gefährlich haben wir ihn nicht empfunden. Allerdings sollte man tatsächlich über etwas Erfahrung auf solchen Steigen verfügen. Für Bergnovizen würde ich ihn nicht empfehlen. Kleinere Kinder sollten mit einem Klettersteigset gesichert werden.

Bald erreichten wir den ausgesetzten Gipfel. Dort gab es relativ wenig Platz und auch hier sollte man wissen, wohin man tritt. Wobei ich gestehen muss, dass ich am angespanntesten von uns war. Ein richtiger Klettersteiggeher werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr. Zum Glück herrschte kein großes Gedränge. Es war gut, dass wir so früh dran waren. Nach einer kurzen Pause und dem obligatorischen Gipfelbild machten wir uns an den Abstieg.

Nun beendeten wir noch den Rundweg, der aber im Vergleich zum Gipfel keinen Nervenkitzel mehr bot.

Schön war es trotzdem. Am zweiten „Gipfel“, der „Nördlichen Linderspitze“, war es deutlich voller und wir verweilten nur kurz. Wir wanderten zurück zur Bergstation. Ein weiteres Highlight wartete auf uns – die Durchquerung das Dammkartunnels.

Am Ende des Tunnels blickten wir in das sogenannte Dammkar, wo sich weitere Tourenmöglichkeiten für kommende Urlaube auftaten.

Für dieses Mal ließen wir es aber gut sein und machten uns auf den Rückweg zur Bergstation, wo wir dem Natur-Informationszentrum noch einen Besuch abstatteten.

Jetzt hatten wir wirklich alle Attraktionen abgearbeitet und schwebten mit der Seilbahn zurück nach Mittenwald. Was für ein herrlicher Tag in den Bergen!

Und das Beste: Es blieb genug Zeit für ein Besuch des Grubsees bzw. ein kleine Biketour. 😉

Keep on Hiking!

The Corona Diary – Biken in Zeiten von Corona – Der Urlaub im Karwendel – Hike 3

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.] (Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

06.08.2020

Der „Hohe Kranzberg“  ist bekannt und beliebt für seine 360° Aussicht. Diesen Berg wollten wir heute bei perfektem Wetter erklimmen.

Der Start in die Tour war etwas holperig, da die Kinder schwer zu motivieren waren. Solche Tage gibt es…

In Mittenwald legten wir los und steuerten das Laintal, durch das ein Klammweg an einem Wasserfall vorbeiführt, an.

Langsam hob sich die Stimmung, was auch daran lag, dass es rechts und links des Weges viel zu entdecken gab.

Wir erreichten unser Zwischenziel – den Lautersee.

Am Seeufer legten wir eine längere Rast ein und wagten uns ins eisige Wasser. Ein paar Schwimmzüge reichten, und wir waren sehr erfrischt.

Auf einem schönen, aber steilen Pfad stiegen wir weiter bergauf.

Jetzt kam der Gipfel des Kranzberg in Sicht und es war nicht mehr weit.

Endlich waren wir oben. Auf dem Gipfel war etwas mehr los, und die Panoramabänke waren gut belegt. Die Gipfelhütte war leider geschlossen. Auf der von Mittenwald abgewandten Seite fanden wir ein etwas ruhigeres Plätzchen und brauchten die Reste aus den Rucksäcken auf.

Nach der Pause stiegen wir auf einem extrem steilen Weg in Richtung Sessellift ab. Mit dem Rad wäre dieser Uphill sicher eine Herausforderung.

Wir waren froh, als wir die Liftstation erreicht hatten. Wir wandern tatsächlich lieber bergauf als bergab.

Unsere Tochter musste dann aber ihren ganzen Mut zusammen nehmen, da es sich um einen Einer-Sessellift handelte. Mit etwas Zuspruch überwand sie ihre Bedenken und wir schwebten sanft zurück ins Tal gen Mittenwald.

Zum Auto war es mehr weit. Und heute ließ ich das Rad stehen und wir gingen gemeinsam an den Grubsee. Für den morgigen Tag hatte ich eine ganz besondere Tour geplant – quasi das Wander-Highlight des Urlaubs…

Keep on Hiking!

The Corona Diary – Biken in Zeiten von Corona – Der Urlaub im Karwendel – Bike 2

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.] (Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

05.08.2020

Schnell raus aus den Wanderklamotten und rein in die Radklamotten!

Ich wollte nach der Wanderung unbedingt noch auf das Rad. Mit Komoot hatte ich eine Tour geplant, die sich als kurze „Feierabendrunde“ gut eignen sollte. Sie beinhaltete im wesentlichen Rad- und Schotterwege um evtl. Experimente zu umgehen.

So ganz ohne Trail wollte ich dann aber doch nicht fahren und ich fand einen kurzen Abschnitt, dessen Beschreibung sich ganz nett las. Bis auf ein paar sehr ausgewaschene Meter war der Trail tatsächlich gut fahrbar.

Zwischendurch musste ich allerdings immer wieder anhalten und die Aussichten genießen. Einfach herrlich! Konzentriert ging es wieder weiter.

Am Ende des Pfades musste ich dann aber doch etwas Gas geben, da ich länger brauchte, als geplant. Hier waren noch deutliche Spuren der starken Regenfälle der letzten Tage zu finden und ich musste des Öfteren vom Rad und Pioniergeist beweisen. Apropos Pioniergeist: Auf der ganzen Strecke bis Kaltenbrunn war es herrlich einsam und ich begegnete so gut wie niemandem.

Nun musste ich mich wirklich sputen, wollte ich noch meine Familie am See treffen. Außerdem freute ich mich auf einen erfrischenden Sprung in Wasser. Zügig riss ich die letzten Kilometer ab.

Leider kam ich gerade zur Schließung des Bades und konnte so nur den gemeinsamen Rückweg mit Frau und Kindern antreten.

Aber wir hatten ja noch 1,5 Wochen Urlaub vor uns…

Keep on biking!