Ab nach Hause – Tag 2

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.] (Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

20.08.2023

Der erste Tag hatte seine Spuren hinterlassen. So nahm ich zum Beispiel den Aufzug, um vom zweiten Stock, in dem mein Zimmer lag, ins Erdgeschoss zum Frühstücksraum zu gelangen. 😉

Alles in allem hatte ich mich aber ganz gut erholt und startete gegen 9 Uhr in die zweite Etappe meiner Heimreise.

Aufgrund meiner Erfahrungen vom Vortag hatte ich mir im B&B Hotel Aalen ein Zimmer reserviert. Etwas mehr als 150 Kilometer und fast 700 Höhenmeter standen auf dem Programm. Tendenziell ging es heute nur bergab. Regen war nicht zu erwarten, dafür würde es jedoch wieder sehr heiß werden. Und leider prophezeite das Windradar für den ganzen Tag eine kräftige Brise aus Norden – meine Fahrtrichtung.

Im Gegensatz zu gestern bot die Landschaft nicht viel Abwechslung. Die Kulisse wurde von eintönigen landwirtschaftlichen Nutzflächen beherrscht. Einmal konnte ich rechts von mir am Horizont den 150 Meter hohen Turm des Allgäufliegers im Skyline Park ausmachen. Das weckte schöne Erinnerungen an vergangene Familienurlaube im Allgäu. Diese versüßten mir die Strampelei für ein paar Kilometer.

Die erste „längere“ Pause legte ich ein, als ich den „weniger-als-100-Restkilometer-Punkt“ überschritten hatte.

Im Schatten der Kapelle knusperte ich einen Riegel und versuchte etwas abzukühlen. Leider gab es hier kein Wasser.

Erstaunt stellte ich fest, dass meine Route direkt am Legoland vorbeiführte. Auch hieran hatte ich schöne Erinnerungen.

Bald darauf überquerte ich die Donau und wäre am liebsten direkt von der Brücke in die kühlen Fluten gesprungen. Doch ich wollte und musste weiter.

Wenig später hatte ich den „100-Kilometer-Punkt“ erreicht. Jetzt noch ungefähr 50. Eine kleine Trainingseinheit unter normalen Umständen…

Endlich änderte sich die Landschaft etwas. Darüber war ich sehr froh, auch wenn es jetzt minimal bergauf ging.

Das Highlight des Tages war dann das Eselsburger Tal. Dieser Abschnitt machte mir extrem viel Spaß.

Tja, von den Viechern könnte man lernen… 😉

Nach der Erholung für das Auge und das Gemüt folgte auch etwas Abkühlung von innen.
In Heidenheim an der Brenz gönnte ich mir ein Spaghetti-Eis. Mit dem Verzehr musste ich mich allerdings sputen, da das Eis schneller zu schmelzen drohte, als ich essen konnte…

Jetzt waren es nur noch 20 Kilometer, die ich zügig abspulte. Ich durchquerte Ortschaften, deren Namen mir bestens von Autobahnausfahrten auf der A7 bekannt waren.

Nach brutto 9 Stunden hatte ich es geschafft. Yeah!

Ein Zimmer mit Klimaanlage. 🙂

Die anschließende Dusche tat sowas von gut – ich hatte den Tag über ein bisschen geschwitzt. 😉
Meine Radklamotten wusch ich nach dieser Hitzeschlacht auch besser im Waschbecken aus.

Halbwegs wieder hergestellt, ging ich noch ein paar Schritte durch Aalen zu einem Schnell-Chinesen. Als Nachtisch schob ich nochmals zwei Kugeln Eis hinterher. Das hatte ich mir heute wirklich verdient!

Halb neun und immer noch 28°C – noch Fragen?

Ich hoffte nun auf eine erholsame Nacht und etwas gnädigere Temperaturen am nächsten Tag.

Keep on Biking!

Ab nach Hause – Tag 1

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.] (Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

19.08.2023

Wenn ich ehrlich bin, entstand die Idee, mit dem Rad aus dem Urlaub heimzufahren, schon vor der Reise. Es gab sogar die Überlegung, zusätzlich zum Mountainbike noch ein Rennrad mitzunehmen und damit dann heim zu pedalieren. Zudem stand immer noch eine Befahrung des Stilfser Jochs aus. Das hätte allerdings bedeutet, dass ich mit dem Rad hätte heimfahren müssen, egal wie das Wetter sein würde. Denn unser Heckträger wäre auf der Rückfahrt mit 5 Rädern überfordert gewesen…
Ich entschied mich also gegen das Rennrad und das Stilfser Joch – und auch ein bisschen gegen das Heimradeln.

Diese Idee flammte erst wieder gegen Ende des Urlaubs auf, als die Wetterprognosen absehbar gut waren. Es war ja auch ein schönes Projekt und auch eine ordentliche Herausforderung – etwas über 500 Kilometern in vier Tagen. Nur über die genaue Route zerbrach ich mir etwas den Kopf.
Bis Landeck war die Strecke klar. Einfach der Via Claudia folgen. Aber dann? Irgendwo musste ich „rüber“. Es gab nur zwei sinnvolle Optionen – Fernpass oder Hahntennjoch. Aber Fernpass mit dem Rad? Nee, ich war ja nicht lebensmüde. Also Hahntennjoch. Das kannte ich vom Auto her und ich fand die Landschaft dort sowieso sehr schön. Leider gab es kurz vorher einen Erdrutsch, der die Passstraße verschüttet hatte. Alle anderen Varianten, über den Bodensee oder in Richtung Imst hätten einen langen Umweg mit sich gebracht. Also doch Fernpass?

Dann kam der zündende Gedanke: Ich würde mit dem MTB fahren. Also könnte ich ja tatsächlich die Via Claudia parallel zum Fernpass nehmen. Das sollte möglich sein. Der Rest der Strecke war mit Komoot schnell zusammen geklickt.

Und so verabschiedete ich mich am Samstagmorgen von meiner Familie und machte mich auf den Weg ab nach Hause…

Gleich zu Beginn gab es etwas Nervenkitzel. Ich hatte mich gegen den exakten Verlauf der Via Claudia entschieden und somit gegen den Umweg über die Norbertshöhe. Das sparte Kilometer und Höhenmeter und somit Zeit. Das bedeutete jedoch auch, dass ich auf der Reschenpassstraße fahren musste. Aber es war früh am Morgen und ich rechnete mit wenig Verkehr. Außerdem ging es bergab und ich würde etwas mit den Autos mitrollen können. So war es dann auch. Ich fuhr sogar auf ein Gespann aus Traktor und Wohnwagen auf, das etwas langsamer war als ich – zumindest bergab. Das störte mich aber nicht, denn in seinem Windschatten bot es mir etwas „Schutz“ vor den überholenden Autos. Ich blieb dann sogar noch etwas länger auf der Straße als geplant. Erst am Ende von Pfunds, als die B 180 für Fahrräder gesperrt wurde, bog ich auf die Via Claudia ab.

Ich folgte dem Verlauf des Fernradwegs und der Fließrichtung des Inns. Es rollte sehr gut.

Es kamen mir viele Radler entgegen, auf ihrem Weg in den Süden. Meiner führte nach Norden.

In Landeck bog ich nach rechts ab, weiter dem Verlauf des Inns hinterher. Der Radweg war gut zu fahren und ich machte ordentlich Strecke. Bisher ging es eigentlich nur bergab.

Bei Imst verließ ich das Inntal und folgte weiter der Via Claudia in Richtung Nassereith. Langsam wurde ich etwas hungrig. Und heiß wurde es jetzt. Ich hielt Ausschau nach einer geeigneten „Verpflegungsstation“. Doch erstmal kam nix.

Jedoch kannte ich den Weg, wenn auch in umgekehrter Richtung, und wusste, dass es vor Nassereith eine tolle Wasserstelle gab.

Ich füllte meine Trinkflaschen und mich auf und beschloss, die Streckenführung für einen „Verzehrstopp“ im Ort zu verlassen.
Nach gut 4 Stunden Fahrzeit und ca. 80 Kilometern wurde ich an einem Supermarkt fündig. Das dortige Bäckerei-Café versorgte mich mit dem Nötigsten.

Leider waren in dem Riegel Walnüsse, die mir auf den nächsten Kilometern ein unangenehmes Halskratzen bescherten…
Aber ordentlich Energie lieferte er. Und die brauchte ich jetzt, denn es begann der Anstieg zur Passhöhe. Der war so schön wie es heiß war.

Ich passierte Schloss Fernstein – diesmal ohne meinen Sohn und Sprung in den See. Wobei mir ein Bad in den kalten Fluten sicher gut getan hätte. Aber ich hatte keine Zeit. Schließlich wartete noch ein ganzes Stück Strecke auf mich.

Ich bezwang den Anstieg komplett im Sattel – bis auf vielleicht 20 Meter. Immer wieder erhaschte ich von oben einen Blick auf die Fernpassstraße und auf den veritablen Stau, der sich dort jetzt schon gebildet hatte. Ich war froh, hier „über den Dingen“ zu sein.

Übrigens war ich der einzige Radler, der in dieser Richtung unterwegs war. Das brachte mir immer wieder bewundernde (oder bemitleidende?) Blicke ein.

Auch ließ ich diesmal die Raststation an der Passhöhe rechts liegen und setzte meinen Weg fort. Ich hatte ja gerade gevespert.
Es war ab der Passhöhe der Straße nun nicht mehr weit bis zum höchsten Punkt der Radstrecke.

Ich hatte es geschafft und freute mich nun auf die Abfahrt in Richtung Ehrwald mit der Zugspitze im Blick.

In Lermoos legte ich eine weitere Pause ein. Der Fernpass hatte mir doch ganz schön Körner gezogen. 100 Kilometer standen nun auf dem Tacho. 50 weitere hatte ich noch geplant.
Der sensationelle Kaffee im Bahnhofskiosk baute mich wieder auf.

So langsam machte ich mir Gedanken, wo ich übernachten sollte. Ich hatte diesmal nichts vorgebucht, um den Adventurecharakter der Tour zu erhöhen… Ob das eine gute Idee war? Ich liebäugelte allerdings mit einer Unterkunft am Forggensee.

Ich setzte meinen Weg mit schwerer werdenden Beinen fort. Die Landschaft war immer noch toll, fast kitschig schön. Das half gegen die zunehmenden Strapazen.

Nächster Halt: Reutte.

Nochmals Energie in ihrer leckersten Form zuführen.

Ab jetzt wurde es zäh. Ich fand zum Glück ein Pärchen, in deren Windschatten ich mich bis Füssen rettete. Die Hitze des Tages, die Kilometer, die schwere „Endurobereifung“ auf meinem Bike – all das hatte mir deutlich zugesetzt. Doch mein Ziel war in greifbarer Nähe.

Rieden am Forggensee – ich hatte es geschafft! 142 Kilometer und fast 9 Stunden (brutto).
Nur leider gab es in dem Hotel, dass ich in Erwägung gezogen hatte, kein Zimmer mehr. Was für ein Schock. Ich setzte mich an den Dorfbrunnen, zückte mein Smartphone und machte mich auf die Suche nach einer Unterkunft in der Nähe. Das konnte so schwer ja nicht sein – war es aber doch. Alles ausgebucht oder viel zu teuer. Erst in Marktoberdorf wurde ich fündig. Im Hotel Sankt Martin ergatterte ich das letzte Einzelzimmer.
Ich mobilisierte die letzten Reserven und strampelte los. Der Zimmer-Fauxpas bescherte mir zusätzliche 25 Kilometer. Spaß machte das jetzt nicht mehr so viel. Deswegen gibt es von diesem Abschnitt auch keine Bilder mehr. Schlagkaputt erreichte ich nach 166 Kilometern, 1420 Höhenmetern und 10 Stunden (davon 8 im Sattel) mein erstes Etappenziel. Aber geil war es schon irgendwie gewesen.

Beim Abendessen machte ich mich dann auch gleich auf die Suche nach einer Unterkunft für den nächsten Tag. In Aalen wurde ich fündig. Diesbezüglich beruhigt ging ich früh zu Bett und schlief wie ein Stein…

Keep on Biking!

Sommerurlaub 2023 in Nauders

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.] (Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

05.-19.08.2023

Ich hänge etwas hinterher mit dem Schreiben… Deswegen fasse ich mich bei diesem Bericht über unseren Sommerurlaub kürzer.

Letztes Jahr reiste ich mit unserem Sohn ein Stück des Weges mit dem Fahrrad an und wir absolvierten so unseren ersten gemeinsamen Alpencross. Dieses Jahr wurde dieses Vergnügen meiner Frau zuteil.

In drei Etappen, orientiert an der Via Claudia, radelten sie vom Hopfensee nach Nauders.

Dort verbrachten wir, nach der tollen Zeit im letzten Jahr, wieder unseren Sommerurlaub. Wir hatten noch vor der Abreise gleich für dieses Jahr gebucht. Die  Zeit auf dem Valrunzhof bei der Familie Mangweth war einfach zu schön gewesen…

Über die Möglichkeiten in Nauders schrieb ich bereits letztes Jahr einiges, darum spare ich mir das heuer. Nur so viel: Für uns ist die Urlaubsregion am Dreiländereck einfach ideal!

Unsere Hauptaktivität war natürlich Biken. Unzählige Tiefenmeter sammelten wir gemeinsam auf den tollen Trails in dem Gebiet.

Wir nutzten unsere eigenen, etwas unterdimensionierten Räder, aber auf den leichteren Trails kamen wir gut zurecht mit ihnen.
Felix und ich gingen nach sechs Abfahrtstagen in die Verlängerung und gönnten uns ein etwas potenteres Abfahrtsgerät. Wir liehen uns im Laden unseres Vertrauens, dem BIWAK Sportshop, zwei Fullies.

Ich muss schon sagen, gegenüber meinem Hardtail machte das Rad auf den Downhills schon mächtig Spaß!

Auf meinen Touren möchte ich so einen „Panzer“ allerdings nicht fahren. Womit ich zum nächsten Punkt komme. Auch dieses Mal fuhr ich vier kleinere Touren ohne Liftunterstützung, eine davon mit Diane.

Tour 1: Auf nen Cappu nach Italien

Tour 2: Solo um den Reschensee

Tour 3: Mit Diane um den Reschensee

Tour 4: Ins schöne Rojental

Natürlich unternahmen wir noch viele andere Dinge, aber das würde den Rahmen des Beitrags sprengen.

Und wieder hatten wir nicht alles geschafft, was wir uns im Vorfeld vorgenommen hatten. Da blieb uns nur eine Möglichkeit: Wir buchten gleich wieder für nächstes Jahr! Juhu!

Nach zwei erfüllten Wochen reisten wir wieder nach Hause. Allerdings getrennt…

Diane fuhr mit den Kids mit dem Auto und ich verlängerte den Urlaub noch für vier Tage.
Etwas über 500 Kilometer in vier Tagen mit dem MTB? Das erschien mir als machbare Aufgabe. Und so startete ich am Samstag, unserem Abreisetag, mit dem Rad meine Heimreise…

Stay tuned!