Tour de Franconie – oder Gelegenheit macht Kilometer

Rückblick auf den 12.06.2016

Da wirklich lange Einheiten in diesem Jahr mager gesät waren, nutzte ich die Gelegenheit, von einer Familienfeier in der Nähe von Nürnberg mit dem Rad nach Hause zu fahren.

Das Wetter war nicht wirklich toll gemeldet und ich zögerte lange. Eigentlich wollte ich früh aufstehen und losfahren, aber wir schliefen alle (sogar die Kinder) ziemlich lange. Beim Frühstück überlegte ich hin und her, gab mir aber dann den nötigen Tritt in den Allerwertesten. Just in dem Moment aks ich vom Hof rollte begann es zu regnen. Es war nur ein kurzer Schauer und kurz darauf wurde das Wetter wieder besser. Diesen Wechsel erlebte ich noch des öfteren an diesem Tag. Bis Nürnberg lief es echt super. In Nürnberg und Fürth verlor ich aber wegen der vielen Ampeln und Radwegpassagen etwas Zeit. Ich wollte unter einer Gesamtzeit von 10 Stunden bleiben. Das sollte machbar sein. Übrigens ließ ich mir die Route von Komoot erstellen – das funktionierte wirklich einwandfrei. Ein echter Tipp für automatisierte Streckenplanung.
Der weitere Verlauf der Route war ein Genuss. Nur das Wetter machte mir alle paar Kilometer einen Strich durch die Rechnung, aber irgendwann gewöhnt man sich ja an alles. 😉
Nach 8 Stunden und 18 Minuten kam ich zu Hause an und war letzten Endes froh, mich doch für die Heimfahrt auf dem Fahrrad entschieden zu haben. 🙂

13397619_1214165321929731_1304095364_n

13355471_1562015007434264_606993906_n

13422877_146012252482030_1909810345_n

13391200_255468918144665_267781949_n

13423496_982268361893844_1574208113_n

13381266_872688532877714_1241584720_n

13381302_1743289995918623_53984613_n

13397427_1863234557237461_2083132019_n

13402752_1064731100282260_969882800_n

13397627_1211471195553700_1922295695_n

Keep on cycling!

RTF Wenigumstadt

Das erste Saison-Highlight habe ich absolviert. 2014 und 2015 startete ich in Wenigumstadt auf der Marathon-Strecke, dieses Jahr fuhr ich “nur” die lange RTF mit offiziellen 155 Kilometern.
Das hatte mehrere Gründe:

1. Zeit
2. Fehlende Kilometer auf langen Strecken (meiner Meinung nach)
3. Das Wetter
4. Meinen fehlenden Langstreckenpartner

Wie jedes Jahr weiß ich bei der ersten Veranstaltung dieser Art nicht, wo ich leistungsmäßig stehe. So auch am vergangenen Sonntag. Rein vom Gefühl hatte ich mich schwächer als die letzten Jahre eingeordnet. So fuhr ich in der Vorbereitung kaum Touren über 100 Kilometer, die längste hatte gerade mal 118 Kilometer. Das Maximum an Höhenmetern pro Tour lag bei  knapp 1.600 Meter. Im Vergleich zum Vorjahr hängte ich da hinten dran. Aber gut, die RTF würde ich sicherlich schaffen, auch wenn ich alleine fahren würde.
Die Wetterprognosen waren schlecht, und es fand sich keine Gruppe aus dem Verein zusammen. Auch ich war am überlegen, ob ich fahren sollte. Am Vorabend feierte mein Schwager einen runden Geburtstag im Spessart und es erforderte einiges an Organisation, um sonntags radeln zu können. Das alleine sprach dann schon für eine Teilnahme.
Diane blieb in Altenbuch und ich fuhr am Samstagabend mit den Kindern zu meinen Eltern in Hösbach. Wir kamen sehr spät ins Bett. Ich schlief schlecht und ab 3 Uhr war die Nacht mehr oder weniger vorbei für mich. Immer wieder kontrollierte ich das Regenradar – was ein Blödsinn.Um 5 Uhr stand ich genervt auf und beschloss, einfach früher zu fahren. Es regnete nicht und nach einem schnellen Müsli und 3 Tassen Espresso stieg ich in voller Montur ins Auto. Es folgte ein Donnerschlag und Starkregen prasselte herab… Na toll.
Für solche Situationen habe ich mir eine mentale Vorgehensweise zurecht gelegt. Die läuft ab wie folgt:
“Jetzt bist du schon so weit, da ziehst du das Ding durch. Heute Mittag ist alles vorbei und es ist ja nur Wasser.”
Das funktionierte ganz gut und ich tastete mich auf der Autobahn mit Höchstgeschwindigkeit voran. Als Höchstgeschwindigkeit der Scheibenwischer…
Kurz vor Wenigumstadt hörte es tatsächlich auf zu regnen. Ich fand einen Parkplatz und meldete mich an. Es war noch früh und eigentlich “durften” die RTFler noch gar nicht los. Bis ich aber auf dem Rad saß, war es doch tatsächlich wieder 7.15 Uhr… Keine Ahnung, wo ich immer die Zeit verliere.
Von oben trocken, von unten nass – so gestalteten sich die ersten Kilometer. Ich legte auf der mir bestens bekannten, flachen Strecke ein ordentliches Tempo vor und dachte mir: “Gib Gas – dann ist es schneller vorbei”. An der ersten Verpflegung erfuhr ich, dass ich erst der 10. auf der Strecke war und wohl auch nicht mehr so viele folgen würden. Meine Hoffnung auf einen “Zug von hinten” schwanden. Also alleine durchbeißen!
Die Straßen wurden trocken und ich fühlte mich wider erwarten gut. Kurz vor Vielbrunn verschwand ich im Nebel – aber es blieb trocken. An der zweiten Verpflegung kam ich als 6. an. Ich hatte unterwegs wohl ein paar Fahrer überholt? Ah – bei Röllbach blieb ich auf der Straße, statt auf den Radweg abzubiegen. Da hatte ich wohl den Abzweig verpasst. Das erklärt auch, warum ich am Ende etwas weniger Kilometer auf dem Zähler hatte. In Vielbrunn stopfte ich mich leckerem Reiskuchen voll und fuhr weiter durch den Nebel. Ich überholte noch einmal zwei ältere Marathonisti und genoss die Fahrt über den neu asphaltierten Limesweg zwischen Würzberg und Hesselbach. Auf der Auffahrt von Hesseneck zum Krähberg überholte ich einen weiteren Langstreckler, der hinter mir auf der Abfahrt nach Hetzbach auf die lange Schleife abbog. Ich flog am Marbach Stausee vorbei und kam als erster Fahrer an den, für mich 3., Kontrollpunkt. Reiskuchen, Stempel, etwas Smalltalk, trinken und weiter durch das Mossautal. In diesem Jahr herrschte dort kein Gegenwind, was mir entgegen kam. Hinter dem Tal stießen dann ein paar Fahrer der kürzeren Strecke dazu, aber ich fuhr alleine meinen Stiefel weiter. Letzte Kontrolle in Lengfeld – kein Reiskuchen, aber ich freute mich nun eh auf eine Rindsworscht im Ziel. Nur noch ein paar Wellen und knapp 20 Kilometer und die RTF lag hinter mir. Ich hatte es geschafft, das Wetter war besser als erwartet und die Wurst schmeckte hervorragend. Ich war froh, mich für den Start entschieden zu haben. 🙂
Ach ja, mein Netto-Schnitt erfreute mich ebenfalls sehr – 31,5 km/h – damit hätte ich im Leben nicht gerechnet… Alles richtig gemacht. 😉

Nun kann ich doch etwas zuversichtlicher auf meinen Start im Juli im Tannheimer Tal blicken. Und es gibt vorher noch einmal zwei Gelegenheiten, über 200 Kilometer zu fahren. Sollten klappen…

Keep on cycling!

Kurztrip ins Fränkische

Für Ende April war ein Männerwochenende mit den Mountainbikes auf dem Vulkanring geplant. Dieses Vorhaben fiel einem kurzen Kälteeinbruch just an diesem Wochenende zum Opfer.

Dafür bot sich mir die Gelegenheit, wie auch schon letztes Jahr, ein Familientreffen am Brombachsee für zwei kurze Fahrten zu nutzen. Einzige Bedingung der Mitreisenden: Zum Frühstück musste ich wieder zurück sein. Kein Problem – im frühen und leisen Aufstehen bin ich inzwischen geübt. Eigentlich wollte mich mein Bruder auf den Ausfahrten begleiten, aber daraus wurde wegen eines Unfalls (zum Glück nur Sachschaden) leider nichts. Das Wetter spielte auch hier nicht so richtig mit und so machte ich mich am Pfingstsonntag in aller Herrgottsfrühe bei sehr frischen Temperaturen auf die kurze Runde, die so kurz gar nicht war. Ich hatte nämlich die ungekürzte Route statt der von mir bearbeiteten Strecke auf mein Garmin Edge geladen. Das merkte ich aber erst unterwegs. Trotz des fehlenden Kaffees und Frühstücks konnte ich aber ein ordentliches Tempo fahren und saß pünktlich wie gefordert am Buffet. Nach so einer Nüchternfahrt schmeckt das Frühstück gleich nochmal so gut. 😉

IMG_20160515_065328

IMG_20160515_065255

IMG_20160515_063629

Bei diesen Außenbedingungen war ich im Übrigen recht froh darüber, dass ich heuer Bimbach wegen des Familientreffs canceln musste. 😉

Am Pfingstmontag herrschten noch üblere Bedingungen. Zu der fiesen Kälte kam nun noch Regen und starker Wind dazu. Trotzdem zwang ich mich aufs Rad, drehte aber eine noch kürzere Runde als am Vortag. Beim Eintreffen im Hotel schliefen unsere Kinder sogar noch. Zumindest konnte ich mit den zwei Trainingseinheiten der sehr positiven Kalorienbilanz etwas entgegenwirken.

20160514_200923

IMG-20160515-WA0001

Untergebracht waren wir dieses Jahr übrigens im Landhotel Sonnenhof. Das Hotel ist ein guter Ausgangspunkt für Unternehmungen in der Region, der Service gut und das Personal war sehr freundlich und zuvorkommend. Allerdings waren die aufgerufenen Preise für das Gebotene meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt.

Auch dieses Jahr unternahmen wir wieder eine Schifffahrt mit der MS Brombachsee – gerade für die Kinder ein schönes Abenteuer.

IMG_1107 (2)

IMG_1096 (2)

20160515_173229

Ein weiteres Highlight war der Besuch des Hopfen- und Biermuseums in Spalt. Informativ, modern und günstig – so kommt das noch junge Museum daher. Und sogar ein kleines Bier ist im Eintrittspreis inbegriffen. Hier kann man ruhig mal vorbeischauen.

20160516_112454

So beschwingt ging das kurze, aber schöne Wochenende im Frankenland zu Ende. Mal sehen, wo wir nächstes Jahr landen.

Keep on cycling.

Back to the roots

Fast einen Monat ist der letzte Eintrag schon wieder her – und fast 5 Jahre meine letzte Teilnahme an einem MTB-Marathon. Damals startete ich beim Keiler Marathon auf der Langstrecke. Danach fehlte mir irgendwie die Lust auf ein solches Event und ich startete nur noch bei Rennrad-Events. In den letzten Tagen manifestierte sich allerdings in mir die Idee, wieder einmal bei einem MTB-Marathon zu starten. Vielleicht half da auch das vermehrte Fahren auf dem Hardtail etwas nach.
Die Wahl fiel erneut auf den Keiler, da es in unserer Region leider keinen anderen Marathon mehr gibt. Frammersbach wurde bereits vor ein paar Jahren ersatzlos gestrichen und aus dem Biebergrund-Marathon wurde ein 6 Stundenrennen. Da blieb nur der Keiler, wobei ich den früher auch schon sehr gerne gefahren bin. Die Strecken waren dort immer super und anspruchsvoll. Also habe ich mich heute angemeldet. Hoffenltich passt das Wetter. 😉
Apropos Wetter – das ist in diesem Frühjahr eher bescheiden und mir fällt es immer schwerer, mich bei schlechtem Wetter auf das Rad zu quälen. Das liegt vielleicht aber auch daran, dass ich momentan sehr viele Wege (Kindergarten, Krippe, Arbeitsweg) mit dem Fahrrad bestreiten muss – und das bei jedem Wetter. Ich habe Temperaturen unter 10°C und Schnee oder Regen einfach satt… Besonders schlimm belasten mich meine kalten Hände, die oft völlig blutleer und wie abgestorben sind. Ich glaube, ich sollte mich einmal auf das Raynaud-Syndrom untersuchen lassen. So, nun aber genug gejammert!

Die Termine für diese Saison stehen:
29.05. – Radmarathon Wenigumstadt
19.06. – Giro Hattersheim
03.07. – Spessarträuber RTF
10.07. – Tannheimer Radmarathon
16.07. – Keiler Bike-Marathon
Alles natürlich unter Vorbehalt…

Danach folgt eine 3-Tagestour in den Alpen mit meiner Frau und ab da heißt es wieder: Ab jetzt nur noch für den Spaß! (Wobei die Alpentour natürlich auch Spaß machen soll und hoffentlich wird!)

Und wo wir gerade beim Spaß sind:

IMG_20160422_150825

Das bereitet mir zur Zeit den größten Spaß: Vor vier Wochen war das junge Nachwuchstalent noch etwas unbeholfen auf dem 20″-Bike unterwegs. Das hat sich nun grundlegend geändert und wir sind auf den ersten einfachen Trails unterwegs. Yeah! 🙂

Keep on biking!