Allgäu 5.0 – Hike 2

[Werbung (unbezahlt) wegen Marken-, Orts- und Namensnennung und Verlinkung.]
(Keine Ahnung, ob ich das hier angeben muss oder nicht.)

Rückblick 24.08.2019

Bei allerbestem Wetter starteten wir unsere zweite große Wandertour. Das Ziel sollte der Untere Gaisalpsee sein. Bis zum Nachmittag sollte das Wetter halten, ab dann waren einzelne Gewitter gemeldet. Wir sahen also zu, möglichst früh loszukommen. Das war auch gut so, denn der Parkplatz in der nähe von Reichenbach war schon fast komplett belegt.
Nach einem zweiten Frühstück, dass unsere Kinder irgendwie immer brauchen, starteten wir die Wanderung.

Über den „Wallrafweg“ gelangten wir zum Eingang des Gaisalptobels. Ein abwechslungsreicher Weg führte uns entlang des Gaisalpbaches durch die Schlucht bis unterhalb der Unteren Richteralpe.

Die Kinder wären hier bereits gerne eingekehrt, aber hinsichtlich der Wetterprognose entschieden wir uns für Rucksackverpflegung und versprachen eine Einkehr auf dem Rückweg.

Der nun folgende Abschnitt war ein weiteres Highlight des Urlaubs. Konditionell war der Aufstieg durchaus fordernd und besonders unsere Jüngste brauchte mehrere Pausen und etwas Motivation. Es ging steil bergauf und auch etwas Kraxelei war an manchen Stellen nötig. Die Tour war in unserem Wanderführer, wie die Koblattour, ab 8 Jahren empfohlen. Das macht sicherlich Sinn. Trittsicherheit und angepasstes Verhalten war an manchen Stellen nötig. Aber gefährlich war auch diese Tour nicht wirklich.

Kurze Spielpausen lockerten die Stimmung und lenkten von den Strapazen ab. Und irgendwas zum Spielen, Entdecken und Erforschen finden Kinder ja eigentlich immer.

Und dann hatten wir es endlich geschafft. Felix und ich erreichten den See zuerst. Ein kühner Sprung in die Fluten blieb allerdings aus – das Wasser war uns doch etwas zu kalt. Aber die Füße erfreuten sich an einem erfrischenden Fußbad.

Von hier aus hätten wir noch weiter auf das Rubihorn oder den oberen Gaisalpsee gehen können, doch wir waren mit der Erreichten zufrieden.

Wir legten eine ausgedehnte Pause ein. Dabei behielt ich die Wolken im Blick. Über dem Nebelhorn braute sich etwas zusammen und ich drängte ein bisschen zum Aufbruch. Bei Regen und Gewitter wollte ich auf keinen Fall den Abstieg mit den Kindern machen.

Rechtzeitig machten wir uns auf den Rückweg. In der Ferne war schon Donnergrollen zu hören. Im Tal schien aber noch die Sonne.

Lisa bekam moralische Unterstützung in Form eines mitreisenden Schmetterlings, der praktisch den gesamten Abstieg auf ihrer Hand verweilte. Sie war das Schmetterlingstaxi. 🙂

Leider mussten wir die Einkehr auf dem Rückweg auch ausfallen lassen, mir das Wetter einfach nicht geheuer. Der Regen holte uns kurz vor dem Ende der Tour doch noch ein, aber das war nicht weiter schlimm – wir hatten es ja fast geschafft und waren aus dem exponierten Gelände heraus.

Als Entschädigung für die entgangene Einkehr gab es für alle einen tollen Eisbecher in Fischen i. Allgäu – das war dann auch ok. 😉

Keep on Hiking!

Frohes Neues!

Nach längerer Zeit melde ich, um einen ganz kurzen Rückblick auf 2016 und eine Vorausschau auf 2017 zu posten. Die sportlichen Daten werden anhand des kleinen Strava-Filmchens dargestellt.

Die Top-Highlights waren die Teilnahme am Tannheimer Radmarathon und natürlich die Alpenrunde. Auch super war die Wellness & Bike Tour und der Vereinsausflug in die Pfalz. Zu letzterem gibt es leider noch keinen Bericht. Vielleicht hole ich das noch nach…
Privat hat sich auch einiges geändert. Wir sind umgezogen und ich habe mein Fitnessstudio aufgegeben. Die Kinder wachsen und halten uns gut auf Trab. 😉

Trotzdem versuchen Diane und ich unser gemeinsames Hobby, den Radsport, auch ab und zu gemeinsam auszuüben. Im Alltag gelingt das nur selten, aber wir haben auch für 2017 ein paar gemeinsame Events geplant. Und somit komme ich auch schon auf den Ausblick auf 2017:

  • 28.05.2017: Wenigumstad Rad Marathon (Je nach Wetter und Lust&Laune)
  • 04.06.2017: Rhön-Radmarathon Bimbach (258 Kilometer, 4.700 Höhenmeter) / Diane auf der 180er-Strecke
  • 30.07.2017: Arlberg Giro (150 Kilometer, 2.500 Höhenmeter) / Diane und ich angemeldet
  • Anfang August 2017: Alpentour 3 Tage / Diane und ich (+ Gäste?)
  • 13.08.2017: Rhön 300 (300 Kilometer, 4.500 Höhenmeter)

Vielleicht kommt noch die eine oder andere Veranstaltung dazu…

So, jetzt geht es erst mal weiter mit dem Training. Ich melde mich.

Keep on cycling!

Ende Winterpokal 2015/2016

Und wieder einmal liegt der Winterpokal des IBC MTB-Forums hinter mir. Zunächst startete ich stark, doch dann kamen einige Infekte und der Umzug in unser neues Zuhause. Das bremste mich etwas aus. Dennoch erreichte ich mein bisher zweitbestes Ergebnis. Damit hatte ich gar nicht mehr gerechnet.

wp2016einzel

Auch mit dem Team erreichten wir eine ordentliche Platzierung.

wp2016team

Es ist also doch schon so, dass der Winterpokal eine unheimliche Motivationshilfe ist. Gerade heuer fehlte mich öfter die Lust zum Traininieren – dank des Winterpokals setzte ich mich halt doch auf den Bock. Ich denke, ich werde mich auch nächstes Mal wieder dem Druck des Punktesammelns aussetzen. Bisher habe ich noch immer davon profitiert. 😉

Was gibt es sonst noch so? Unser „Großer“ hat seit dem Wochenende ein neues Rad. Er kurvt jetzt auf einem 20″ Gary Fisher Hardtail durch die Gegend. Wobei kurven nicht das richtige Wort ist. Denn obwohl er von der Körpergröße groß genug wäre, hapert es etwas mit der Armlänge.

IMG_20160326_163203

Da müssen noch ein paar Zentimeter dazukommen, damit er sicher um enge Kurven zirkeln kann. Aber dieses Problemchen wird sich von ganz alleine erledigen. 😉

Keep on biking!

Die Statistik für 2015

Das vergangene Jahr in Zahlen:

2015

Gesamt (MTB, Rennrad, Ergometer):
2015: 13.304,50 km; 128.502 hm
2014: 12.895 km; 124.738 hm
2013: 9.707,10 km; 92.599 hm
2012: 8.869,83 km; 90.976 hm
2011: 10.640,20 km; 93.222 hm
2010: 9.674,81 km; 108.093 hm

Aufgeteilt wie folgt:

MTB
2015: 2.242,13 km; 42.268 hm
2014: 2.109,02 km; 40.461 hm
2013: 2.192,33 km; 42.371 hm
2012: 2.772,04 km; 53.139 hm
2011: 2.122,05 km; 36.539 hm
2010: 3.350 km; 63.672 hm

Rennrad
2015: 10.132,12 km; 86.234 hm
2014: 9.711,16 km; 84.322 hm
2013: 6100,87 km; 50.228 hm
2012: 4897,79 km; 37.837 hm
2011: 6107,19 km; 56.683 hm
2010: 4041,11 km; 44.421 hm

Ergometer
2015: 930,2 km
2014: 1.075 km
2013: 1.414 km
2012: 1.200 km
2011: 2.411 km
2010: 2.283 km

Die Zeit im Studio:
2015: 47 h
2014: 60 h
2013: 75,08 h
2012: 87,50 h
2011: 101 h
2010: 91 h

Laufen
2015: 105,76 km, 1.645 hm
2014: 83,82 km; 1.193 hm
2013: 676 km; 10.569 hm
2012 ab September: 273 km; 3059 hm

Die Zugriffsstatisitk auf diesen Blog:
2015: 406.407 Besucher gesamt laut 1&1 WebAnalytics
2014: 423.663                              „
2013: 391.552                               “
2012: 276.989                               “
2011: 205.918                               “
2010: 175.550                              “

2015 konnte ich meine bisherige Bestleistung, was Kilometer und Höhenmeter auf dem Rad betrifft, erstellen. Das noch einmal zu toppen wird schwer werden. Allerdings war ich gefühlt etwas langsamer unterwegs als in den Vorjahren. Wobei ich zu den Highlights Bimbach und Wenigumstadt schon recht fit war. Dort passte auch der Schnitt. Danach kam ich aber nicht mehr so richtig in den Tritt und die Alpen Challenge war eine echte Quälerei.
Ein besonderes Erlebnis war auch wieder der Alpencross mit meiner Frau.
Etwas zu kurz kamen die Touren mit der Familie, wobei ich in diesem Punkt auf nächstes Jahr hoffe. Der Große wird auf ein 20″-Bike wechseln und ich hoffe, wir können dann ein paar gemeinsame Runden mehr drehen.

In diesem Sinne – keep on biking!

Monatsbilanz 03/15

MTB:
198,55 km
RR:
1203,5 km
Ergometer:
0 km
Summe:
1266,01 km

Laufen:
0 km

2015 lief bisher sogar noch etwas besser als 2014. Zumindest was die Kilometer- und Höhenmeterleistung betrifft. Zum 31.03. standen die Zähler auf 3.637 Kilometer und 25.982 Höhenmeter. Auch im Winterpokal machte sich das bemerkbar. Es gelang mir tatsächlich die Vorjahresleistung zu toppen. Ich erreichte 1.002 Punkte. Yeah! 🙂

Jetzt wünsche ich erst einmal ein frohes Osterfest, dass bei mir familienbedingt eher trainingsfrei abläuft. Euch aber viel Spaß beim Ostereier und Kilometer sammeln.

Keep on biking!